Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 24.04.2017

Emanzipation und FeminismusGleichberechtigung - nicht nur Frauensache

Von Florian Goldberg

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mit Plakaten und in historischen Gewändern erinnern Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) an die Wahlrechtsdemonstrationen der Suffragetten vor 100 Jahren. (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)
Der Feminismus hat eine lange Geschichte: Hier erinnerin Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in historischen Gewändern an die Suffragetten vor 100 Jahren (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Es gibt kein Übel, an dem der Feminismus nicht schuld ist. So sehen das zumindest dessen Kritiker. Das Gegenteil ist richtig: Gleichberechtigung zielt auf eine menschenfreundliche Kultur - und davon profitieren auch die Männer.

Meine Großtante mütterlicherseits wurde von ihrem Vater zwangsverheiratet. Sie war keine 20. Der Ehegatte, ein Geschäftsfreund meines Urgroßvaters, 30 Jahre älter. Ein reicher, rücksichtsloser Kerl, der die junge Frau nach allen Regeln der Kunst seinem Willen unterwarf. Ort der Handlung: nicht etwa ein fernes Kaff im Wüstensand, sondern Berlin. 1917. Arrangierte Ehen waren damals noch recht verbreitet.

Nach einigen Jahren voller Demütigungen und sexueller Gewalt nahm meine Großtante Reißaus, wofür sie von der Familie geächtet wurde. Zuflucht fand sie bei einem jungen Musiker, der sie als Seelenfreundin liebte, sonst aber in Ruhe ließ. Er war schwul. Ihr kam das gelegen. Von männlichen Heteros hatte sie genug. Ihrem Freund wiederum bot die Frau an seiner Seite einen gewissen Schutz vor beruflicher Diskriminierung und strafrechtlicher Verfolgung. Die beiden blieben über ein halbes Jahrhundert zusammen. Bis zu ihrem Tod. Die Brutalität der Nazi-Herrschaft überdauerten sie ebenso wie die Bigotterie der westdeutschen Nachkriegszeit. Bevor sie starben, nahmen sie regen Anteil an den emanzipatorischen Aufbrüchen der späten 60er und der 70er Jahre, ohne deren Früchte noch selbst genießen zu können.

Ist der Feminismus Schuld an männlicher Gewalt?

Es ist nicht lange her, seit unsere Gesellschaft damit begonnen hat, sich ernsthaft für Fragen der Gleichberechtigung und der sexuellen Identität zu öffnen. Hochmut gegenüber anderen, vermeintlich weniger fortschrittlichen Kulturen können wir uns schon mal schenken. Zumal unsere kurze Emanzipationsgeschichte noch immer auf Widerstand stößt. Vor allem von männlicher Seite. Der feministische Diskurs, stand neulich zu lesen, habe zu einer bedenklichen Um- und Abwertung zentraler männlicher Tugenden geführt. Was früher Mut hieß, werde inzwischen als Aggressivität diffamiert, Leistungswille als Karrierismus, Autonomie als Unfähigkeit zur Nähe. Die Folge sei eine Krise der Männlichkeit, die allerlei unerfreuliche Phänomene von vermehrter Jugendgewalt, religiösem Fanatismus bis hin zum Erstarken des Populismus nach sich ziehe. Tatsächlich? Der Feminismus schuld an Schulhofschlägereien, Marine le Pen und dem IS? Das wäre mal ein lustiges Beispiel für Wirkungsmacht!

Ein Beitrag geteilt von Petar Dimoski® (@petardimosk) am

Dabei will ich die beschworene Krise der Männlichkeit gar nicht in Abrede stellen. Wahrscheinlich gibt es sie sogar. Nur wäre sie dann nicht das Symptom einer Krankheit, sondern der Gesundung. Krank war vielmehr die selbstverständliche Dominanz nicht nur des männlichen Geschlechts, sondern auch bestimmter Vorstellungen davon, was das bedeutet. Vorstellungen, die übrigens auch viele Frauen übernahmen, wenn sie in der Männerwelt reüssierten. Um die drei Beispiele von eben etwas abzuwandeln, galten Aggressivität als Mut, Rücksichtslosigkeit als Durchsetzungskraft und die Unfähigkeit zum Dialog als Autonomie. Die Folgen davon sind in der Geschichte ebenso ablesbar wie in der aktuellen Weltpolitik.

Geschlechtergerechtigkeit als menschenfreundliche Kultur

Ich empfinde es als Privileg, in einer Gesellschaft zu leben, in der die klassischen Rollenmuster als die für alle gültige Norm ausgedient haben. Als Glück, auf starke, gut ausgebildete Frauen zu treffen, die selbst bestimmen, wie und mit wem sie leben wollen. Als befreiend, in der Begegnung mit homosexuellen Freunden Aspekte meiner selbst zu entdecken, die ein heterosexueller Mann früher hätte leugnen müssen. Dass mein Selbst- und Weltverständnis dabei auch schmerzhafte Transformationen durchläuft, gehört dazu. Es hilft mir zu wachsen.

Wenn also Rollen- wie Geschlechtsidentitäten ins Rutschen geraten sind, ist das kein Zeichen der Dekadenz, sondern einer Kultur, die sich zu einer neuen Blüte aufschwingt. Einer friedlichen, menschenfreundlichen Kultur, die uns ermutigt, uns selbst zu entdecken und zu sein. Zumindest ist das die Wahl, die wir treffen können.

Florian Goldberg (Hernando Tascon)Der Autor (Hernando Tascon)Florian Goldberg hat in Tübingen und Köln Philosophie, Germanistik und Anglistik studiert und lebt als freier Autor, Coach und philosophischer Berater für Menschen aus Wirtschaft, Politik und Medien in Berlin. Er hat Essays, Hörspiele und mehrere Bücher veröffentlicht. Für Deutschlandradio Kultur hat er zahlreiche politische Feuilletons verfasst.

Mehr zum Thema

Terror und Aggression - Ist Gewalt Männersache?
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 19.11.2015)

Kirche in den USA - Der Ball der Jungfrauen
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 14.04.2017)

Geschlechter in der Steinzeit - JägerInnen und Sammler
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 13.05.2015)

Politisches Feuilleton

GegenwartslyrikDichten für ein anderes Europa
Gruppe bunter Buchstaben in einer transparenten dreidimensionalen Sprechblase (imago / Ikon Images)

Ist Dichtung heute noch relevant? Im Windschatten medialer Aufmerksamkeit habe sich eine Szene formiert, die Poesie als politische Praxis begreife, meint Max Czollek: Dichten bedeutet heute, sich einzumischen, ist der Lyriker überzeugt.Mehr

RisikowahrnehmungWenn Abgase gefährlicher als Attentäter sind
Ein junger Mann mit Atemmaske auf einer Anti-Feinstaub-Demo in Berlin-Neuköllnläuft während einer Feinstaub-Demo in Berlin-Neukölln. (Imago)

Es ist viel wahrscheinlicher, durch die Abgasbelastung an der vierspurigen Zubringerstraße zu sterben als durch die Kugeln eines Amokläufers, meint der Soziologe Stefan Kühl: In den Medien höre man dennoch nur von Attentaten, jedoch nichts von den 30 Toten pro Tag durch Stickoxide.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur