Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.05.2009

Elegante Figuren

Antike Skulpturen des Museo del Prado zu Gast in Dresden

Podcast abonnieren
Statue des Diadumenos (Estel/Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden)
Statue des Diadumenos (Estel/Klut, Staatliche Kunstsammlungen Dresden)

Die Ausstellung "Verwandelte Götter" gibt in Dresden einen Eindruck über die Veränderungen, denen das Götterbild in der Antike unterlag. Die Schau von mehr als 60 Skulpturen entstand in Zusammenarbeit zwischen dem Prado in Madrid und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Generaldirektor Martin Roth betonte die Schönheit der Stücke.

Daneben sei es auch ein besonderes Ereignis, dass die Ausstellung im Japanischen Palais gezeigt werde, das einst von August dem Starken eingerichtet wurde und damit wieder zugänglich sei, so Roth. August der Starke und der spanische König Philipp V. hatten im frühen 18. Jahrhundert etwa zeitgleich in Italien Sammlungen antiker Skulpturen erworben, die nun gemeinsam gezeigt werden.

Unter dem Titel "Unter Göttern und Menschen" war diese Ausstellungmit Skulpturen von der Klassik bis zur spätantiken römischen Kunst zuvor im Museo del Prado in Madrid zu sehen, wo sie rund 270.000 Besucher zählte.

Martin Roth, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (AP)Martin Roth (AP)Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch mit dem Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden Martin Roth:

Eckhard Roelcke: Welche Wandlungen haben denn die Götter durchgemacht, die jetzt in Dresden zu sehen sind und die der Ausstellung den Namen gegeben haben?

Martin Roth: Es sind verschiedene Wandlungen, die wir hier nachvollziehen dürfen. Vielleicht die Interessanteste: Dass wir immer wieder unterschiedliche Blicke auf die Antike werfen durften und im Prinzip dabei immer unsere eigene Identität gespiegelt haben. Das sehen wir am deutlichsten, wenn man merkt, welche individuellen Züge allein den Göttern zugefügt worden sind, um das Ganze sozusagen zu personifizieren und um den Menschen ähnlich zu machen.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 19.10.09 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

So schön wie die Götter selbst
Kunstvolle Weltreise

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Dunkirk"Ein Mosaik aus purer Überlebensangst
Szene aus Christopher Nolans "Dunkirk" (Courtesy of Warner Bros. Pictures)

1940 waren über 350.000 alliierte Soldaten in der französischen Stadt Dünkirchen eingekesselt. Sie wurden in einer halsbrecherischen Aktion evakuiert. Davon erzählt Christopher Nolan in "Dunkirk" - und das ganz ohne Helden, dafür mit kunstvoll verschachtelten Zeitebenen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur