Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 

Samstag, 18.11.2017

Thema / Archiv | Beitrag vom 03.06.2009

"Einmal wäre auch gut gewesen"

Peymann kritisiert Vergabe des Mülheimer Dramatikerpreises an Jelinek

Podcast abonnieren
Claus Peymann: Kritik an Vergabe des Dramatikerpreises (AP)
Claus Peymann: Kritik an Vergabe des Dramatikerpreises (AP)

Der Regisseur und Intendant des Berliner Ensembles, Claus Peymann, hat die neuerliche Vergabe des Mülheimer Dramatikerpreises an Elfriede Jelinek für ihr Stück "Rechnitz (Der Würgeengel)" kritisiert. "Die Jelinek kriegt diesen Preis jetzt zum dritten Mal, und ich finde: Einmal wäre auch gut gewesen", sagte Peymann.

Der Jury warf er Phantasielosigkeit, mangelnden Überblick und "Blindheit auf zwei Augen" vor. Sogar Jelinek würde ihm zustimmen, wenn er sage, dass die Proportionen einfach nicht stimmten: Weder Peter Handke, noch Peter Turrini, noch Thomas Bernhard hätten den Preis je bekommen.

Nach Ansicht Peymanns hat Jelinek in den vergangenen Jahren, vor allem nach der Verleihung des Literaturnobelpreises 2004, keine richtigen Dramen mehr geschrieben, sondern häufe Berge von Material an und produziere "Textwürste". "Die Jelinek kann unendlich viel mehr als ihre letzten Stücke", sagte Peymann.

Zugleich äußerte er große Bewunderung für die österreichische Autorin. "Ich liebe sie auf eine bestimmte Weise und ich sehe sie gerne." Allerdings sehe er auch die zerstörerische Wirkung des Nobelpreises mit seinem "wahnwitzigen Ruhm". Jelinek habe selbst gesagt: Warum hat der Handke ihn nicht gekriegt? "Es steht mir nicht zu das zu sagen, aber: Ich habe Angst um sie", sagte Peymann.


Das vollständige Gespräch mit Claus Peymann können Sie bis zum 3.11.2009 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/06/03/drk_20090603_1609_47b76a0f.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur