Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.11.2016

Einigung zwischen Gema und YouTube"Ein deutliches Signal an alle Online-Plattformen"

Ursula Goebel im Gespräch mit Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Auf einem Smartphone ist der Hinweis des Video-Portals YouTube zu sehen, nach dem ein Video in Deutschland nicht gezeigt werden darf. (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)
Auf einem Smartphone ist der Hinweis des Video-Portals YouTube zu sehen, nach dem ein Video in Deutschland nicht gezeigt werden darf. (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)

Nach sieben Jahren zäher Verhandlungen haben sich die Verwertungsgesellschaft Gema und die Online-Plattform YouTube jetzt auf einen Lizenzvertrag geeinigt. Was das konkret bedeutet, erklärt Ursula Goebel, Kommunikationsdirektorin der Gema, in unserem Interview.

"Dieses Video ist in Deinem Land nicht verfügbar" erschien bei YouTube, wenn man ein Musikvideo sehen wollte, für das die Gema-Rechte nicht geklärt waren. Mit diesen Sperrtafeln ist es jetzt vorbei: Nach sieben Jahren Verhandlungen einigten sich Gema und YouTube auf einen Lizenzvertrag.

YouTube habe ein angemessenes Angebot vorgelegt, sagte Ursula Goebel, Kommunikationsdirektorin der Gema, im Deutschlandradio Kultur. Details wollte Goebel nicht nennen. Die Gema-Mitglieder könnten jedoch davon ausgehen, "dass wir hier auch angemessen Konditionen vertraglich ausgehandelt haben". Es gehe dabei um eine umsatzbezogene Vergütung, die mit einer Mindestvergütung kombiniert werde.

Signalwirkung für andere Online-Plattformen?

Von der Vereinbarung erhofft Goebel sich eine Signalwirkung auch für andere Online-Plattformen, die ihr Geschäftsmodelle auf dem Rücken der Musikurheber aufbauten. 

"Das ist klares Signal, dass die Plattformen die Urheber an den Erlösen und an dem wirtschaftlichen Erfolg beteiligen müssen. Das gilt für all jene, mit denen wir uns bisher vertraglich noch nicht einigen konnten, und es gilt für all jene, die auch künftig ein ähnliches Geschäftsmodell aufbauen und mit diesem in den deutschen Markt eintreten wollen."

Mehr zum Thema

YouTube und Rechteverwerter Gema einigen sich - Freier Zugang zu mehr Musikclips
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 01.11.2016)

Musikvideos - Youtube und Gema einigen sich auf Freigabe
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 01.11.2016)

50 Jahre Urheberrecht - Langes Warten auf eine faire Vergütung
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 02.12.2015)

Interview

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"
Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur