Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.10.2007

"Eine energiegeladene, sehr kratzbürstige alte Dame"

Kritikerin Albath über Literatur-Nobelpreisträgerin Lessing

Moderation: Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Doris Lessing erhält den Literaturnobelpreis 2007. (AP Archiv)
Doris Lessing erhält den Literaturnobelpreis 2007. (AP Archiv)

Die Literatur-Kritikerin Maike Albath hat vor wenigen Wochen die Nobelpreisträgerin Doris Lessing besucht. "Sie ist überhaupt nicht zu beeindrucken durch Huldigungen der literarischen Welt", sagte Albath nach der Vergabe der Auszeichnung an die britische Schriftstellerin. Lessing blicke mit relativ großer Distanz auf ihr großes Werk zurück.

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch:

Sigrid Brinkmann: Frau Albath, Sie haben Doris Lessing vor wenigen Wochen besucht. Der ersten Reaktion nach möchte man meinen, sie sei die personifizierte Gelassenheit: ein wenig abgeklärt und allemal souverän. Welchen Eindruck hat sie auf Sie gemacht?

Maike Albath: Sie ist eine ungeheuer energiegeladene, sehr kratzbürstige alte Dame, die sich ärgert darüber, dass ihre Kräfte nachlassen und dass sie nicht mehr so gut Treppen steigen kann. Sie ist absolut präsent und arbeitet noch ganz viel. Sie veröffentlicht ja im Schnitt einen Roman pro Jahr und hat auch diesen Rhythmus in den letzten Jahren durchgehalten und ist eigentlich überhaupt nicht zu beeindrucken durch diese Huldigungen der literarischen Welt, durch Journalisten, durch Dinge, die man ihr sagt, sondern sie will ganz einfach weiterarbeiten und weiterschreiben und blickt auch mit relativ großer Distanz auf ihr großes Werk, es sind ja über 40 Bücher, zurück.


Das vollständige Gespräch mit Maike Albath können Sie als MP3-Audio bis zum 11.3.08 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Netflix-Serie "Berlin-Station"Der Kulturattaché ist ein Spion
US-Botschaft in Berlin mit amerikanischer Fahne. (JOHN MACDOUGALL / AFP)

Berlin als Zentrum der Spionage: Das gab es schon in der US-Serie "Homeland". Doch wo diese auf Abziehbilder setzt, ist die Netflix-Serie "Berlin-Station" um realistischere Bilder bemüht. Ein Zeichen dafür, dass die Macher den europäischen Geschmack treffen wollten.Mehr

Design von Nachrichten"Ein Raum, der unerklärlich ist"
Journalisten arbeiten in Doha, der Hauptstadt von Katar, in einem Newsroom des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira.  (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Weltweit stehen Fernsehsender bei ihnen Schlange: Stewart und Masha Veech sind Nachrichtendesigner. Das Vorzeigeobjekt des Architekturbüros "Veech and Veech" ist das Design des Nachrichtensenders Al Jazeera. Doch können sie im Nachrichtengeschäft politisch neutral bleiben?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur