Seit 19:05 Uhr Konzert
 

Samstag, 20.01.2018

Musik / Archiv | Beitrag vom 23.07.2013

Ein moderner Bänkelsänger

Bob Dylan - der bewunderte Poet

Von Uwe Wohlmacher

Bob Dylan 1965 in London (AP-Archiv)
Bob Dylan 1965 in London (AP-Archiv)

Im Rahmen unseres "Lyriksommers" schauen wir auch auf Musiker, für die Gedichte und eigene Texte von herausragender Bedeutung sind - wie für Bob Dylan. Denn wenn es in den USA einen Musiker gibt, der eine ganze Generation mit seiner Musik, mehr noch mit seinen Texten beeinflusst hat, dann ist dies ganz sicher er.

Bob Dylan traf mit seinen Texten Anfang der 60er-Jahre genau den Nerv der Zeit und drückte aus, was vielen auf der Seele brannte. Dylan sang über politische und soziale Missstände, über Veränderungen und - zumindest verschlüsselt - über private Probleme.

Kein anderer Musiker gab dem Protestsong, der Folk- und Countrymusik und der gesamten Rockszene derart entscheidende Impulse. Die politisch liberalen und kritischen Kräfte - auch außerhalb der Musikszene - feierten ihn und verglichen seine Texte mit denen von Rimbaud und James Joyce. Dabei war und ist Bob Dylan in seinen Texten selten eindeutig. Er hält sich als Privatperson dahinter gern versteckt und misstraut jedem, der sie deuten will.

Lyrische Experimente

Ab Mitte der 60er-Jahre hatte Dylan mit den unterschiedlichsten lyrischen Stilen experimentiert. Er vermischte gesellschaftliche und private Themen, Traum und Realität, Dokumentarisches und Surreales. Und das in einer Art, wie sie in der Rockmusik vorher nicht zu hören war.

Kein Popmusikautor vermochte die Mythen und Emotionen seiner Zeit mit einem derartigen Bilder- und Assoziationsreichtum auszudrücken wie er. Kein anderer Künstler wurde in demselben Ausmaß aber auch selbst zu einem Mythos. Dylan, der sich nach dem walisischen Poeten Dylan Thomas genannt hat, ist der einzige Popmusiker, der für den Nobelpreis für Literatur infrage käme. So zumindest die langjährige Forderung vieler seiner Bewunderer, wie zum Beispiel Bonos, Sänger von U2, der Dylan als "unseren eigenen Willy Shakespeare im gepunkteten Hemd" bezeichnete.

Nach fünf Jahrzehnten erspart sich Bob Dylan auf seinem bislang letzten Album "Tempest" Kommentare zu aktuellen politischen Ereignissen oder Entwicklungen und besingt stattdessen allegorisch die stürmischen Zeiten. Oft sind es nur schemenhaft skizzierte Figuren wie Tod und Teufel. Und manchmal ist es wohl er selbst, der das Geschehen um sich herum auf seinen endlosen Tourneen beobachtet und in seinen Texten kommentiert. Bob Dylan - ein moderner Bänkelsänger, der der Welt den Spiegel vorhält.

Linktipp:

Lyriksommer - Der Schwerpunkt im Deutschlandradio Kultur in der Übersicht

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Lyriksommer

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur