Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 

Samstag, 20.01.2018

Interview | Beitrag vom 11.01.2018

Ein Loblied auf das negative Denken"Der größte Fehler ist, zu glauben, man habe alles im Griff"

Konrad Paul Liessmann im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträt des Philosophen Konrad Paul Liessmann (Zsolnay Verlag / Heribert Corn, www.corn.at)
Philosoph Konrad Paul Liessmann (Zsolnay Verlag / Heribert Corn, www.corn.at)

Keine Probleme mehr, sondern nur noch Herausforderungen? Negative Gedanken einfach abschütteln? Das komme einer Verleugnung der Wirklichkeit gleich, kritisiert der Philosoph Konrad Liessmann und plädiert mit Schopenhauer und den Stoikern für mehr negatives Denken.

Heute vor 100 Jahren wurde Edward Murphy geboren, der Erfinder von "Murphys Gesetz". Es besagt, dass alles, was schiefgehen kann, unter bestimmten Bedingungen auch schiefgehen wird. 

"Im Prinzip verweist uns dieses Gesetz darauf, dass wir Menschen sind, die Fehler machen, die begrenzte Wesen sind, die endliche Wesen sind, die nicht alles im Griff haben", sagt der Wiener Philosoph Konrad Paul Liessmann. "Und der größte Fehler ist, zu glauben, man habe alles im Griff."

Probleme werden zu Herausforderungen umgedeutet

Genau das scheint aber das Prinzip zu sein, nach dem die Gesellschaft gegenwärtig lebt. "Es ist ja verpönt mittlerweile, auf negative Entwicklungen, auf Fehlentwicklungen, auf Probleme tatsächlich aufmerksam zu machen", so Liessman im Deutschlandfunk Kultur. "Manche sagen, es gibt ja keine Probleme mehr, wir stehen nur noch vor Herausforderungen." Vorherrschend sei das Denken: "Wir schaffen alles, egal, ob das soziale Probleme sind, ob das technische Fragen sind, ob das Atomkraftwerke sind – es wird schon nicht schiefgehen."

Auch die diesem Geist entsprechende Ratgeberliteratur, die dazu auffordert, negative Gedanken einfach abzuschütteln oder erst gar nicht zu denken, hält Liessmann aus philosophischer Perspektive für problematisch. Das komme einer Verleugnung der Wirklichkeit gleich. "Es herrscht in der heutigen Gesellschaft, in unserer Kommunikationskultur ein unglaublicher Druck zum Euphemismus, zur Verschönerung, zur Behübschung der Wirklichkeit", kritisiert er.

(picture-alliance / dpa)Der Philosoph Arthur Schopenhauer (1788 - 1860) (picture-alliance / dpa)

Dem hält Liessmann eine andere philosophische Traditionen entgegen, wie sie etwa von Arthur Schopenhauer, "diesem großen Pessimisten des Philosophie", verkörpert würde. "Dann würde das bedeuten, mal wirklich zu akzeptieren, dass ein Großteil dessen, was wir denken, fühlen und tun, doch höchst mit zweifelhaften Aspekten behaftet ist. Und dass wir sozusagen der Wirklichkeit gegenüber auch zu dieser Einsicht kommen sollten, dass nicht alles gelingen kann."

Die Vorstellung des Schlimmsten führt zur Gelassenheit

Auch die Stoiker der Antike hätten die These vertreten, man müsse sich immer auch das Schlimmste vorstellen können. "Die hatten sogar eine Art Übung entwickelt – das nannten sie prämeditatio malorum, also die Vorstellung des Schlimmsten." Diese Übung führe nicht zu Lähmung, sondern im Gegenteil dazu, handlungsfähig zu bleiben, sollte die Situation doch eintreten. Und letztlich "zu einer Form von Gelassenheit und Souveränität führen gegenüber demjenigen, was uns eigentlich als das Unerträglichste, das Schlimmste, das Widerwärtigste, das Anstößigste erscheint", so der Wiener Philosoph.

(uko)

Mehr zum Thema

Murphys Gesetz - "Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 11.01.2018)

Bildung als Provokation - Konrad Paul Liessmann über ein System mit vielen Schwächen
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 30.10.2017)

Grenzen - Warum es sinnvoll ist, klare Linien zu ziehen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 10.05.2017)

Interview

GesellschaftBrauchen wir einen Minister für Einsamkeit?
Ein Mann auf einem Steinweg (Unsplash / Julian Laurent)

Mit der Bekämpfung der Einsamkeit soll sich ab dieser Woche eine Ministerin in Großbritannien beschäftigen. Etwa neun Millionen Briten leiden nach Angaben des Roten Kreuzes darunter. Das Gefühl sei oft auch selbst verschuldet, kritisiert der Psychiater Borwin Bandelow.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur