Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 

Sonntag, 21.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.10.2012

Ein Lob auf die Brüsseler Beamten

Robert Menasse und Daniel Cohn-Bendit auf dem Blauen Sofa

Podcast abonnieren
"Es gibt viele Beamte, die unheimlich gebildet sind", sagt Daniel Cohn-Bendit. (AP)
"Es gibt viele Beamte, die unheimlich gebildet sind", sagt Daniel Cohn-Bendit. (AP)

Ein Politiker und ein Schriftsteller mit dem gleichen Thema: Daniel Cohn-Bendit und Robert Menasse widmen sich in ihren neuen Büchern Europa. Im Gespräch auf dem Blauen Sofa machen sie deutlich: Die Brüsseler Bürokraten sind viel sympathischer, als man gemeinhin annimmt.

Humorvoll, belesen und multikulturell - so sind die EU-Beamten in Brüssel. Das jedenfalls behaupten der Politiker Daniel Cohn-Bendit und der Schriftsteller Robert Menasse. Beide befassen sich in ihren neuen Büchern mit dem Thema Europa. Cohn-Bendit in dem Manifest "Für Europa!", Menasse in seinem Essay "Der europäische Landbote". Im Gespräch auf dem Blauen Sofa räumen sie auf mit so manchem Vorurteil über die Menschen, die die EU am Laufen halten.

Hören Sie das Gespräch mit Daniel Cohn-Bendit und Robert Menasse mindestens bis zum 10. März 2013 als mp3-Audio.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber Politiker, Friedrike und den Schnee
Ein Fahrradfahrer fährt am 17.01.2018 auf der Allee Unter den Linden in Berlin durch das Schneegestöber. (dpa / Jens Kalaene)

Das Unwort des Jahres, Donald Trump, Karl Marx und das Wetter - einen bunter Strauß an "Aufregern" haben die Feuilletons der Zeitungen in der zurückliegenden Woche gebunden. Und so mancher Feuilletonredakteur stoßseufzte: Kaum ist das Luther-Jahr vorbei, wird im Marx-Jahr weitergefeiert.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag
Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur