Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 22.05.2017

"Ein klirrender Hauch von Kristall" Kunckels Kunst

Von Patricia Görg nach ihrem Roman "Glas"

Christian Redl bei den Aufnahmen zu "Kunckels Kunst" (Deutschlandradio - Anke Beims)
Christian Redl bei den Aufnahmen zu "Kunckels Kunst" (Deutschlandradio - Anke Beims)

Wie wandeln Stoffe den, der sie verwandelt, ist eine der Fragen, die den Alchemisten Johann Kunckel, geheimer Kammerdiener des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm, umtreiben.

Für sein Laboratorium übereignete ihm der herrschaftliche Gönner eine Insel in der Havel. Nicht Gold erwartet der Fürst, sondern Kristallglas. Doch auch Kurfürstin Dorothea hat Wünsche: Goldrubinglas. Bildreich, kristallin und poetisch vergegenwärtigt Patricia Görg die Welt des Alchemisten Johann Kunckel, sein Streben nach Perfektion, die Frage nach dem Verhältnis von Kunst und Macht.

Ausschnitt:

Regie: Hans-Gerd Krogmann
Mit: Ingo Hülsmann, Christian Redl, Ulrike Krumbiegel, Therese Hämer und Krista Posch
Ton: Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2017
Länge: 54'29

(Wdh. v. 10.05.2017)

Patricia Görg, geboren 1960 in Frankfurt/Main, studierte Theaterwissenschaft, Soziologie und Psychologie. Sie lebt als Autorin von Essays, Romanen, Hörspielen in Berlin. Zahlreiche Preise, zuletzt 2013 Schubart-Literaturförderpreis der Stadt Aalen, 2014 Stipendium der Stiftung Preußische Seehandlung. Im Herbst 2013 erschien der dem Hörspiel zugrundeliegende Roman "Glas". Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: "Die Unkontaktierten" (2013).
 

ProduktionsfotosIngo Hülsmann im StudioIngo Hülsmann, Hans Gerd Krogmann, Christian Redl (v.l.n.r.) im StudioRegisseur Hans Gerd Krogmann im HörspielstudioHans Gerd Krogmann, Ingo Hülsmann, Christian Redl (v.l.n.r.) im HörspielstudioChristian Redl bei den Aufnahmen zu "Kunckels Kunst"Christian Redl und Ingo Hülsmann im Studio (v.l.n.r.)

Hörspiel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur