Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 30.10.2011

Ein Herz für Geister

Sam Hess sieht und vertreibt Geistwesen

Von Andreas Wenderoth

Podcast abonnieren
Wenn rund um Bern Geisterstimmung aufkommt, ist Sam Hess zur Stelle. (Stock.XCHNG / Joao Estevao A. de Freitas)
Wenn rund um Bern Geisterstimmung aufkommt, ist Sam Hess zur Stelle. (Stock.XCHNG / Joao Estevao A. de Freitas)

Wenn unsichtbare Wesen in einem Haus rumoren und Angst verbreiten, dann braucht es einen, der sie vertreibt. Sam Hess ist Beamter des Kantons Bern, Chef der Lehrabschlussprüfung Forstwart, Amt für Wald. Aber abends und an den Wochenenden wird er gerufen, um die Geister fortzuschicken, die durch allerlei Unerquickliches nicht von den Lebenden lassen wollen.

Hess hat ein Herz für die Wesen, die auf der Erde umherirren, obwohl es schon lange nicht mehr ihr Platz ist. Aber manchmal muss er auch hart durchgreifen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Spielsucht unter MigrantenAdrenalinpegel ständig am Anschlag
Spielautomat, bei dem 5 Cent eingesetzt wurden. (Hansen/Mansuroglu )

Ob in Sportwettbüros oder in Spielotheken: Unter den Spielsüchtigen sind auffällig viele Migranten. Spezielle Hilfsangebote für sie gibt es wenig. Dabei ist die schummrige Welt der blinkenden Automaten mittlerweile ein etablierter Treffpunkt gerade für junge Einwanderer.Mehr

Thüringen rechtsaußenNeonazis erobern ein Dorf
Neonazis auf dem Weg zu einem rechtsradikalen Rockkonzert. (Deutschlandradio – Ernst Ludwig von Aster)

Im südthüringischen Ort Kloster Veßra haben 41 Prozent der Einwohner AfD gewählt. Vor vier Jahren waren es noch zwei. Seit die einzige Gaststätte von einem bundesweit bekannten Rechtsradikalen betrieben wird, ist der Ort zum Treffpunkt von Neonazis geworden. Wie konnte es soweit kommen?Mehr

Besuch in BaljvineDas bosnische Dorf ohne Krieg
(Deutschlandradio/Arapovic/Mrkaja)

Vor 25 Jahren brach im ehemaligen Jugoslawien einer der blutigsten Bürgerkriege aus. Eigentlich müssten auch in dem bosnischen Dorf Baljvine Muslime und Serben bis aufs Messer verfeindet sein. Sind sie aber nicht - und waren es nie. Damals wie heute leben sie friedlich miteinander.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur