Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 19.11.2014

Ein Geschlecht unter DruckWas ist bloß mit den Männern los?

Ein Gespräch mit dem Schrifsteller Ralf Bönt

Moderation: Nana Brink und Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Männliche Models vor einer Filiale von Abercrombie & Fitch (dpa / pa / Vennenbernd)
Männer wollen einfach mal gar nix machen - und "qualitativ gut angefasst werden", sagt der Autor Ralf Bönt (dpa / pa / Vennenbernd)

Immer müssen Männer aktiv sein, bedauert der Autor Ralf Bönt - im Beruf, aber auch beim Sex. Er fordert mehr Genuss. Und eine echte Wahl zwischen Heim und Karriere.

Männer, so sieht es der Schriftsteller Ralf Bönt, sind das "entehrte Geschlecht": Entehrt von der technischen Moderne, die Muskelkraft in dunklen Kohlegruben überflüssig gemacht hat. Entehrt aber auch von Frauen, weil sie bewiesen hätten, dass sie jede Arbeit machen können, sogar Bagger fahren. Höchste Zeit also, so Bönt, dass sich der Mann von heute auf die Suche nach einer neuen Bedeutung mache.

"Das Tantra-Business in den Großstädten explodiert"

Das Ziel müsse sein: weniger Druck, mehr Genuss. Etwa in der Liebe. Anstatt Männer für schlechten Sex verantwortlich zu machen, stelle er eher die Frage, "ob wir Männer den Frauen den schlechten Sex durchgehen lassen sollten". Denn in der Regel sei es immer noch so, dass der Mann der Aktive sei. Man müsse sich nur anschauen, "wie das Tantra-Business in den Großstädten explodiert". Viele Männer würden da hingehen und sagen: "Ich will mal einfach gar nix machen, ich will einfach bedient werden und ich möchte auch mal qualitativ gut angefasst werden."

Bönt wünscht seinen Söhnen mehr Wahlmöglichkeiten

Was viele Frauen als ungerechtes Privileg ansehen, betrachtet Ralf Bönt als großen Druck: die Karriere, die noch immer meist von Männern gemacht wird. Seinen Söhnen jedenfalls wünsche er, sagt Bönt, größere Wahlmöglichkeiten. Er selbst habe sich als Schulkind nie die Frage stellen können: Will ich einen Beruf? Oder bin ich mehr zu Hause und habe ein Leben mit Kindern? Bönt: "Den Ausweg aus dem Karriere-Muss gibt es für Männer nach wie vor nicht."

Mehr zum Thema:

Job - Produktiv bis in den Schlaf
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 13.11.2014)

Schwerpunktthema - Welches männliche Vorbild zählt?
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 27.02.2014)

Vom Macho zum Hero
(Deutschlandradio, Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts, 11.04.2013)

Mehr Väter braucht das Land
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 08.01.2013)

Interview

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur