Seit 14:05 Uhr Kompressor
 

Dienstag, 23.01.2018

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 05.12.2012

Ein folgenreicher Kaufvertrag

Der Deal zwischen Ex-Ministerpräsident Mappus und EnBW

Von Michael Brandt

Podcast abonnieren
EnBW-Zentrale in Mannheim (dpa / Uwe Anspach)
EnBW-Zentrale in Mannheim (dpa / Uwe Anspach)

"Ein guter Tag für unser Land", so nannte der damalige baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus den Nikolaustag 2010. Jenen Tag, an dem das Land Baden-Württemberg 45 Prozent des Energieversorger ENBW gekauft hatte.

Nachfragen zum EnBW-Deal an den Baden-Württembergs Ex-Ministerpräsident Mappus (dpa / Bernd Weissbrod)Nachfragen zum EnBW-Deal an Stefan Mappus im März 2012 (dpa / Bernd Weissbrod)Aus heutiger Sicht war es vor allem ein schlechter Tag für Stefan Mappus selbst, denn wenig später begann sein tiefer Fall. Abwahl als Ministerpräsident, Urteil des baden-württembergischen Staatsgerichtshofs (er habe die Verfassung gebrochen), Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen Untreue. Mappus kämpft noch immer für seine Ehre, aber er steht 2 Jahre später vor dem politischen Aus. Und die Landes-CDU? Welche Wandlung hat sie durchgemacht?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Mitfahrbankerl in BayernWenn Oma und Opa wieder trampen
Mitfahrbankerl in Bayern (Deutschlandradio / Susanne Lettenbauer)

Die Jungen ziehen weg, die Alten bleiben zurück. In vielen ländlichen Gebieten steigt der Altersdurchschnitt. Und wer hier kein Auto hat, hat ein Problem. Sogenannte "Mitfahrbankerl" sollen in Bayern dafür sorgen, dass Senioren mobil bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur