Seit 13:07 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:07 Uhr Länderreport
 
 

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 01.11.2005

Ein besonderer Menschenschlag

Holger Teschke/Karsten Bartel: "Rügen - Jahreszeiten einer Insel"

Rezensiert von Johannes Kaiser

Podcast abonnieren
"Wissower Klinken" auf Rügen (AP)
"Wissower Klinken" auf Rügen (AP)

Rügen hatte in seiner Geschichte viele Herren. Doch keinem gelang es, den widerspenstigen und aufmüpfigen Charakter der Inselbewohner zu zähmen. Holger Teschke und Karsten Bartel portraitieren in ihrem Buch "Rügen - Jahreszeiten einer Insel" anhand vieler Anekdoten und historischer Fakten den Inselgeist der Rüganer.

Dass Deutschlands größte Insel viele Seeleute hervorgebracht hat, ist wenig verwunderlich. Immerhin lebt man seit über 1000 Jahren am und mit dem Wasser. Die Rüganer, Sturköpfe per excellence tummelten sich gerne fernab der Heimat auf hoher See und scherten sich wenig darum, was andere davon hielten.

Die Hanse, vor allem die Stralsunder Kaufleute jedenfalls versuchte seit dem 14. Jahrhundert, die Inselkapitäne zur Räson zu bringen. Es gelang ihnen nie. Deutschlands größte und abwechslungsreichste Insel hat eine bewegte Seefahrergeschichte hinter sich, wie der Autor Holger Teschke ausgesprochen humorvoll und kurzweilig zu erzählen weiß. Die Insel, die mal den Dänen, den Schweden, den pommerschen Fürsten und den Preußen gehörte, hatte viele Herren, sah viele Heere, doch den aufmüpfigen Charakter, den trockenen Humor, die Dickschädligkeit hat den Bewohnern bis heute keiner austreiben können, weder Fürst noch Sozialist. Und die Kirche erst recht nicht. Schließlich war man ja erst im 11. Jahrhundert mit Waffengewalt bekehrt worden war.

Holger Teschke: "Das Christentum ist historisch gesehen auf der Insel also noch jung, und wenn die Rüganer Geistlichen ihrer trink- und spielfreudigen Gemeinde von der Kanzel herab eine Predigt über Teufels Weihwasser und Gebetbuch hielten, dann bekamen sie oft zur Antwort: 'Ooch, weetens Herr Paster – wie sünn ja nu noch nich so lang bikiehrt, bi uns sitt dat noch nich so mit de Frömmigkeit. Dor häbben s’man noch 'n bäten Geduld."

Ins Hochdeutsche übersetzt: Wissen Sie Herr Pastor, wir sind ja noch nicht solange bekehrt. Bei uns ist das noch nicht so mit der Frömmigkeit. Da haben Sie mal noch ein bisschen Geduld.

Blick auf das Gelände des ehemaligen Kraft-durch-Freude- Ostseebades (KdF) in Prora auf der Insel Rügen (AP Archiv)Blick auf das Gelände des ehemaligen Kraft-durch-Freude- Ostseebades (KdF) in Prora auf der Insel Rügen (AP Archiv)Holger Teschke hat viele solche wunderbaren kleinen Vignetten des Inselgeistes gesammelt, der sich nie aus der Ruhe bringen ließ und den Ansturm der Romantiker ebenso gelassen über sich ergehen ließ wie die Kraft-durch-Freude-Heerscharen Hitlers oder die FDGBler der DDR-Jahre.

Der Schreiber weiß, wovon er redet. Als Rüganer hat er den lakonischen Schalk mit der Muttermilch aufgesogen und plaudert entsprechend munter und frech. Es ist ein Genuss, seinen Anekdoten, seinen Spukgeschichten und Legenden von Saxo Germanicus über Caspar David Friedrich bis zu Störtebecker zu lauschen, der im Namen des dänischen Königin Margarethe Hanseschiffe kaperte. Auch wenn vieles erfunden ist, so gilt doch auch hier, dass Sagen langlebiger und viel amüsanter sind als historische Fakten. Von beidem bietet Teschke mehr als genug. Eingefügt finden sich Gedichte, Briefausschnitte und Zitate berühmter Insulaner oder Besucher aus dem Mittelalter bis heute von Ernst Moritz Arndt über Theodor Fontane und Günther Grass bis August Strindberg.

Die zahlreichen Farbbilder des Fotografen Karsten Bartel machen Lust, sofort loszuziehen und durch die abgebildete Natur zu streifen. Der Mann hat ein untrügliches Gefühl für den rechten Moment, das richtige Licht, den eindrucksvollsten Blickwinkel. Seinen Fotos gelingt es, die Stimmungen der abwechslungsreichen Landschaften einzufangen, der alten Baumalleen ebenso wie der steilen Kreidefelsen, der stillen Bodden, Klatschmohn übersäten Feldraine und hochherrschaftlichen Bäderarchitektur, mal im prallen Sonnenschein, dann wieder Nebel verhangen, im Abendsonne getaucht oder in kaltes glitzerndes Winterlicht.

Rügen gehört zu jenen Landschaften, die man immer besuchen kann. Die Insel überrascht und verblüfft stets aufs Neue. Holger Teschke und Karsten Bartel ist ein außergewöhnliches Porträt gelungen. Ihr Buch ist ein Kleinod wie die Insel selbst. Ach, könnte man doch gleich losfahren.


Holger Teschke/Karsten Bartel: Rügen - Jahreszeiten einer Insel
Gustav Kiepenheuer Verlag
Berlin 2005, 19.90 Euro

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur