Seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.01.2012

Ein Abend im Wald

"Der Freischütz" von Carl Maria von Weber an der Komischen Oper

Von Jürgen Liebing

Podcast abonnieren
Kaum hat das Orchester begonnen, trottet ein Schwein über die Bühne. (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Kaum hat das Orchester begonnen, trottet ein Schwein über die Bühne. (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Der Spanier Calixto Bieito schafft jenseits der Lust an der gezielten Provokation nun Inszenierungen mit Tiefe und vor allem Rhythmus. Jetzt hat er in Berlin an der Komischen Oper den "Der Freischütz" von Carl Maria von Weber auf die Bühne gbracht, mit Patrick Lange als Dirigent.

Bevor es mit der Musik losgeht, rezitiert Max ein Gedicht von Pablo Neruda "Der Jäger im Wald", dann beginnt die Ouvertüre und kaum hat das Orchester begonnen, trottet ein Schwein über die Bühne, das Publikum schmunzelt, und man achtet nicht mehr auf die Musik, sondern auf das Schwein, ob es sich "anständig" benimmt.

Dann wird's von der Bühne gescheucht, denn dann kommen die Jäger, und die kennen kein Pardon. Da spätestens dann der Tierschutzbund aufschreien würde, ist es eine Frau, die an die Stelle des echten, braven Schweins tritt und sich im Blute wälzt und dann waidmannsgerecht gehäutet wird.

Max, der im dritten Akt splitternackt auf der Bühne ist, erschießt Agathe mit den Worten, ich liebe dich. (Deutschlandradio - Bettina Straub)Max, der im dritten Akt nackt auf der Bühne ist, erschießt Agathe mit den Worten, ich liebe dich. (Deutschlandradio - Bettina Straub)Also wir sind gleich im Wald und bleiben es den ganzen Abend lang. Rebecca Ringst hat diesen Wald gebaut, blattlose Sträucher, dann schweben dicke Stämme vom Bühnenhimmel, in der Wolfsschlucht wackeln sie bedrohlich, und im dritten Akt ist der Wald abgeholzt. Der Wald ist ein Haupthandlungsträger der Oper, aber dadurch, dass er allgegenwärtig ist, gibt es keinen Kontrast mehr zwischen innen und außen.

Für Bieito ist der Freischütz ein psychologischer Thriller. Die Geschichte um den Freischuss ist eher peripher. Max ist ein Versager, das wird ihm von der Jagdgesellschaft immer wieder gesagt. In der Wolfsschluchtszene entführt der böse Kaspar ein Brautpaar, und durch den Mord an der Braut gewinnt er die Freikugeln und Max ermordet den Bräutigam.

Der Brautchor wird zur Lachnummer, denn die Brautjungfern benehmen sich wie englische Mädels, die sich so richtig besaufen, und dass in der Schachtel nicht der Brautkranz ist, sondern ein Totenkranz ist ein schlechter Scherz vom Ännchen, das sauer darüber ist, dass es keinen Mann mitgekriegt hat.

Ein Wort zum Schluss: Es gibt kein Happy End. Max, der im dritten Akt splitternackt auf der Bühne ist, erschießt Agathe mit den Worten, ich liebe dich.

Kaspar erschießt sich selbst, und Max wird von den Jägern erschossen. Der Eremit wird unter Hohngelächter weggeschickt. Am Anfang das gemütliche Schwein, am Ende das Gemetzel. Was aus dem Graben kommt, ist wirklich toll, ohne Abstriche, und die Musik von Carl Maria von Weber ist sauschwer, besonders für die Hörner. Auf der Bühne überzeugt besonders Carsten Sabrowski als der Bösewicht Kaspar, Ina Kringelborn, die Agathe hat schöne, leise Töne, der Max des Vincent Wolfsteiner ist manchmal etwas bemüht.

Am Schluss gab es kräftige Buhs, aber ebenso heftigen Applaus. Es hätte schlimmer kommen können, oder: Irgendwie war es ein wenig fad.

Zur Homepage Komische Oper Berlin

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDiane Kruger – Darf die das?
Diane Kruger erhielt in Cannes den Preis als beste Schauspielerin für ihre Rolle in "Aus dem Nichts". (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)

In der "Welt" huldigt Felix Stephan der frischgebackenen Cannes-Gewinnerin Diane Kruger. Die habe Karriere gemacht, "obwohl sie von den zuständigen Stellen dazu überhaupt keine Erlaubnis hatte", ätzt Stephan hämisch gegen die Bewahrer der Hochkultur.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung "After the Fact"Glauben, was man nicht sieht
Fotostill der Performance "A Room of One's Own: Women and Power in the New America (Ein eigenes Zimmer: Frauen und Macht im Neuen Amerika)" auf der Whitney Biennial 2008 (Photo Eduardo Aparicio. Courtesy der Künstlerin und Alexander Gray Associates / VG Bild-Kunst, Bonn, 2017)

Das "Postfaktische" und "Fake News" gelten als Schlüsselbegriffe der Zeit – und können als Umschreibungen von Propaganda gelesen werden. Wie Künstler diese kritisch reflektieren, zeigt die Ausstellung "After The Fact. Propaganda im 21. Jahrhundert" im Münchner Lembachhaus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur