Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 18.03.2016

Ehemaliger Außenminister und FDP-ChefGuido Westerwelle ist tot

Der frühere Außenminister und FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle (Imago / Sven Simon)
Der frühere Außenminister und FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle (Imago / Sven Simon)

Der frühere FDP-Vorsitzende ist im Alter von 54 Jahren an den Folgen seiner Leukämie-Erkrankung gestorben. Dies teilte die Westerwelle Foundation in Berlin mit.

Bei Westerwelle war im Juni 2014 eine besonders schlimme Form von Blutkrebs diagnostiziert worden. Auf der Webseite der Westerwelle-Stiftung ist ein Foto Westerwelles zusammen mit seinem Ehemann Michael Mronz zu sehen.

Daneben steht: "Wir haben gekämpft. Wir hatten das Ziel vor Augen. Wir sind dankbar für eine unglaublich tolle gemeinsame Zeit. Die Liebe bleibt."

Nach der Blutkrebs-Diagnose musste Westerwelle eine Chemotherapie machen und zog sich fast völlig aus der Öffentlichkeit zurück. Über seine Erkrankung schrieb der Politiker vergangenes Jahr ein Buch mit dem Titel "Zwischen zwei Leben".

FDP-Chef von 2001 bis 2011

Im September 2015 zeigte er sich erstmals wieder in der Öffentlichkeit. Als er dabei gefragt wurde, ob er eine Rückkehr in die Politik ausschließe, antwortete Westerwelle irritiert: "Ich habe wirklich anderes im Kopf als solche Überlegungen. Das können Sie sich - glaube - ich auch vorstellen."

Seit Dezember befand sich der Politiker erneut zur Behandlung im Krankenhaus.

Westerwelle war von 2001 bis 2011 FDP-Chef und von 2009 bis 2013 Bundesaußenminister. Von 1983 bis 1988 war er Vorsitzender der Jungen Liberalen und von 1994 bis 2001 Generalsekretär seiner Partei.

Mehr zum Thema

Guido Westerwelle - Zurück in Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.09.2015)

Studio 9

"Sanctuary Schulen"Zufluchtsorte für Menschen ohne Papiere
Ein Demonstrant hält ein Plakat mit dem Spruch "We are here to stay" hoch. (imago/UPI Photo)

Als Reaktion auf US-Präsident Donald Trumps verschärfte Einwanderungspolitik erklären sich immer mehr Städte und Gemeinden zu "Sanctuary Cities und Communities”. Einwanderer ohne Aufenthaltspapiere sollen hier sicher vor Abschiebung sein. Auch eine Schule in Kalifornien macht mit.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur