Donnerstag, 24.05.2018
 

Echtzeit | Beitrag vom 20.01.2018

Echtzeit – die ganze SendungWasser, Erde, Feuer, Luft

Beitrag hören Podcast abonnieren
Puzzleteile mit den vier Elementen - Erde, Wasser, Feuer und Luft. (imago)
Die vier Elemente: Erde, Wasser, Feuer und Luft. (imago)

In New York wir wegen hoher Bodenpreise schon mit Luftrechten für den Hochausbau spekuliert. Um Wasser geht es beim Tauchgang in Australien - und um Feuer und den passsenden Kaminofen dazu im Architektur-Gespräch. Die Echzeit steht ganz im Zeichen der vier Elemente.

Wasser, Erde, Feuer, Luft - die Echtzeit beschäftigt sich in dieser Woche mit den vier Elementen, die in anderen Kulturkreisen sogar fünf sind. Buddhisten etwa zählen die Leere noch dazu, und wenn diese Elemente in unserem Körper aus dem Gleichgewicht geraten, dann könnte Ayurveda mit ins Spiel kommen – unsere Autorin hat sich einer Kur in Südindien unterzogen und teilweise gewürgt.

In Zeiten explodierender Bodenpreise wird inzwischen sogar mit Luft spekuliert, zumindest in den USA, wo es Luftrechte gibt. In der New Yorker Skyline bildet sich dieser Handel mit Luft teilweise in bizarren Architekturen ab. Und wen würde es wundern, wenn in Luxus-Apartments, die dort errichtet werden, auch ein hübscher Kaminofen steht?

Doch was ist hübsch, was hässlich, und welchen angemessenen Rahmen braucht das Feuer im Wohnzimmer? Margit J. Mayer, früher Chefredakteurin von "Architectural Digest", stellt fest: "Kaminöfen haben mitunter etwas vom Feuer im Zookäfig." Sie wünscht sich von der Optik "mehr Dampflok und weniger Porsche".

Zum Schluss noch ein Tauchgang in Australien und die Frage, warum sich Tauchschülerinnen so oft in ihren Tauchlehrer verlieben.

Mehr zum Thema

Dokumentarfilm über Gentrifizierung - "Das Land gehört allen!"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 22.11.2017)

Kamine & Co. - Gemütlich, aber umweltschädlich
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 17.03.2016)

Australien und der Klimawandel - Some like it hot
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 22.02.2017)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur