Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.08.2014

Ebola-Medikamente"Es geht hier um Risikoabwägung"

Der Virologe Stephan Becker plädiert für einen differenzierten Einsatz nicht zugelassener Arzneien

Moderation: Hanns Ostermann und Matthias Hanselmann

Podcast abonnieren
Eine Person in einem weißen Anzug sitzt mit Mundschutz in einem Labor und arbeitet mit einer Blutprobe (dpa / picture alliance)
Bei Gesunden müsse man die Nebenwirkungen ungetesteter Medikamente stärker beachten, sagt der Mediziner Stephan Becker (dpa / picture alliance)

Angesichts der hohen Sterblichkeit von Ebola-Erkrankten ist ein Heilversuch auch mit nicht zugelassenen Medikamenten geboten. Das findet der Virologe Stephan Becker. Doch er warnt vor einem präventiven Einsatz bei Gesunden.

Der Virologe Stephan Becker ruft zu einem differenzierten Einsatz noch nicht zugelassener Medikamente gegen Ebola auf. Man müsse unterscheiden zwischen Erkrankten und jenen, die präventiv behandelt werden sollen. Das seien zwei "völlig verschiedene Fälle", so der Leiter des Instituts für Virologie an der Universität Marburg.

Man wird Nebenwirkungen in Kauf nehmen

Vor allem müsse man die möglichen Nebenwirkungen bedenken: "Es geht hier um eine Risikoabwägung. Wenn jemand zu 70 Prozent stirbt an der Erkrankung, wird man diese Nebenwirkungen in Kauf nehmen." Vorsichtiger müsse man bei der präventiven Gabe an Gesunde sein - etwa an jene, die möglicherweise in Kontakt mit Ebola-Patienten kämen. Man behandle schließlich gesunde Menschen und müsse die Nebenwirkungen viel kritischer betrachten.

Vorsicht auch bei zugelassenen Medikamenten

Becker mahnte auch zur Vorsicht bei der Anwendung von Medikamenten, die für andere Krankheiten, nicht aber speziell für Ebola entwickelt wurden: Keines dieser zugelassenen Medikamente habe eine Wirksamkeit im Tierexperiment bisher gezeigt - zumindest nicht in dem "Goldstandard-Tiermodell": bei Affen. "Insofern, glaube ich, muss man auch mit diesem Ansatz sehr vorsichtig sein", sagte der Mediziner.

Mehr zum Thema:

Ebola-Medikamente - "Die Ausweglosigkeit ist maßgeblich" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 12.08.2014)
Ebola-Epidemie - Mediziner warnt vor Experimenten (Deutschlandradio Kultur, Interview, 08.08.2014)
Epidemie - Ebola für Pharmaindustrie "nicht lukrativ genug" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 02.08.2014)

Interview

Frauen und Armut"Man versucht, nichts mehr auszugeben"
Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Das Armutsproblem ist weiblich - aus handfesten strukturellen Gründen: Denn meist leisten Frauen die nötige Familien-Arbeit und verdienen daher weniger Geld. Sozialarbeiterin Erika Biehn fordert daher unter anderem eine bessere Kinderbetreuung für Alleinerziehende.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur