Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 24.06.2015

E-BooksBonnier-Verlage heben Kopierschutz auf

Lars Sobiraj im Gespräch mit Jörg Magenau

Podcast abonnieren
Ein ausgeliehenes E-Book wird am 04.12.2012 in Hamburg in der Zentralbibliothek auf einem sogenannten E-Reader angezeigt.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)
Harter oder weicher Kopierschutz für e-books? Mit diesem Problem beschäftigen sich derzeit viele Verlage (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Ab dem 1. Juli wollen die Bonnier-Verlage auf harten Kopierschutz für E-Books verzichten. Das sei ein sinnvoller Schritt, meint der Journalist und Piraterie-Experte Lars Sobiraj: Auf dem Markt zähle letztendlich die Kundenfreundlichkeit eines Produkts.

Die Bonnier-Verlage heben jetzt  - wie einige andere Verlage zuvor auch - den harten Kopierschutz für ihre E-Books auf: Ab dem 1. Juli soll ein Wasserzeichen den bisherigen sogenannten harten Kopierschutz ablösen. Er schrieb bisher vor, das die jeweiligen Titel nur auf dem eigenen Lesegerät genutzt und nicht an Dritte weiter gegeben werden durften.

Der Schritt in Richtung Wasserzeichen sei sehr sinnvoll, sagte Lars Sobiraj, Journalist und Betreiber der Webseite "Tarnkappe.info", im Deutschlandradio Kultur:

"Entscheidend wird letztendlich sein, wie kundenfreundlich Produkte sind. Und so ein harter Kopierschutz sorgt natürlich bei den Kunden eher für Unmut. Und dafür, dass sie möglicherweise doch eher zur Schwarzkopie greifen, weil sie dann mit dem Werk machen können, was sie wollen."

Bei dem Verfahren des weichen Kopierschutzes über das Wasserzeichen würden die Daten des Käufers eines digitalen Werkes im Hintergrund hinterlegt werden, erläuterte Sobiraj:

"Ich kann sie selber nicht sehen. Sie stören auch nicht beim Abspielen. Wenn ich aber dieses E-Book zum Beispiel bei einem Sharehoster hochlade, öffentlich zur Verfügung stelle oder über eine Internet-Tauschbörse anbiete, dann kann ich als derjenige ausgemacht werden, der das Buch weiter gegeben hat."

Marktnische E-Books

Sobiraj verwies darauf, dass der Verkauf von E-Books sich nach wie vor in einer Marktnische bewege. Über 90 Prozent aller Bücher würden immer noch in gedruckter Form verkauft werden:

"Ich glaube, die Verlage sind sich da nicht so ganz sicher, wie sie mit der ganzen Sache umgehen sollen. Es gibt natürlich die Möglichkeit, gegen Piraten vorzugehen, indem ich versuche, illegale Seiten mit juristischen Mitteln herunterzunehmen. Das ist aber ziemlich aussichtslos."

Ist die Kulturflatrate eine Lösung?

Er glaube auch nicht, dass eine Kulturflatrate oder Streaming-Dienste eine Lösung des Problems sein könnten, meinte Sobiraj. Damit würden vermutlich zu wenig Umsätze erzielt werden:

"Und dann muss man ja auch fragen: Wie verteile ich das dann? Will ich jedes genutzte Werk zählen? Und das dann exakt dem Urheber weiterreichen? Das ist ja ein Riesenaufwand."

Mehr zum Thema

"Wir favorisieren das digitale Wasserzeichen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 08.10.2010)

E-Book-Messe in Berlin - Digital Born
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 20.06.2015)

Verlage im Digitalzeitalter - Wie werden wir in Zukunft lesen?
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 18.05.2015)

Künstler zwischen Wort und Bild - "Es gibt viele Stufen der Lesbarkeit"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.03.2015)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Sebastian Junger: "Tribe"Ein Appell an die Mitmenschlichkeit
"Tribe" von Sebastian Junger (Blessing Verlag / dpa/picture alliance/Foto: Matthias Tödt)

Die moderne Gesellschaft gebe dem Menschen das Gefühl, nutzlos zu sein, meint der Autor Sebastian Junger. Es sei an der Zeit, dem ein Ende zu setzen. In "Tribe" fordert er eine Rückkehr zu einer "Stammeskultur", in der mehr Gleichheit und Gemeinsinn herrsche.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur