Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
 

Echtzeit | Beitrag vom 11.04.2015

Durch dick und dünnFamilie

Moderation: Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Der Schatten einer Familie, die sich an der Hand hält. (picture alliance / dpa / M. C. Hurek)
Der Schatten einer Familie, die sich an der Hand hält (picture alliance / dpa / M. C. Hurek)

Blut ist dicker als Wasser heißt es. Und es stimmt wohl, dass Familienbande uns alle prägen, ob wir es wollen oder nicht. Sie ermöglichen Karrieren oder zwischenmenschliche Beziehungen - und verhindern andere. Sie können kreativer Motor sein, ein warmes Nest oder ein Fluch, der einem auf ewig im Nacken sitzt.

Für die Filmemacherin Maria Mohr ist die Familie auch deshalb die beste Materialquelle, die man sich nur wünschen kann. Doch ihr Erscheinungsbild ist im Wandel: Wir schauen nach New York, wo viele Eltern nicht mehr ohne eigenen Fotografen in den Zoo gehen, und stellen ein Paar vor, dass gemeinsam ein Kind großziehen möchte, obwohl sich beide kaum jemals getroffen haben.

Und schließlich müssen wir lernen: Auch wer sich nur ein Ferienhäuschen kaufen will, tritt mitunter ein Erbe an, mit dem er ursprünglich nicht gerechnet hat.

 

Meine Verwandtschaft, mein Material
Im Gespräch: Die Filmemacherin Maria Mohr
Es gibt einige Filmemacher, die auch schon mal einen Film über ihre Familie gedreht haben. Die Berlinerin Maria Mohr sitzt mittlerweile schon an ihrem dritten. "Familienbeziehungen sind eben die ersten Beziehungen die wir haben", meint sie. "Und man entkommt ihnen nicht."


 

Kleinfamilie reloaded
Von Louise Brown
Jede dritte Ehe wird derzeit in Deutschland geschieden. Es war auch schonmal jede zweite. Die Patchwork-Familie gilt als Modell der Zukunft. Doch auf den Seiten von britischen und amerikanischen Co-Parenting Portalen überwiegen die Anfragen von heterosexuellen Glückssuchern, die von einem anderen Familienmodell für das 21. Jahrhundert träumen. Ganz ohne Liebe – dafür zur Not über Kontinente hinweg. Ausgefeilte Verträge, moderne Reproduktionsmedizin und das Internet machen's möglich.

 

Homestory für Jedermann
Von Sonja Beeker
Vorbei sind die Zeiten, als das Familienoberhaupt bei Opas Geburtstag das Gruppenbild verwackelte. Und vorbei sind auch die Zeiten des Familienselfies mit dem I-Phone, zumindest für die New Yorker Familien, die es sich leisten können. Gefragt sind „Schnappschüsse“ vom professionellen Fotografen, der für die perfekte Homestory mit zum Sonntagsausflug oder sogar in den Urlaub kommt.

Als ob Oma noch im Keller wär'
Live on Tape - Von Jürgen Stratmann
Ein Bekannter unseres Autors kauft sich ein Sommerhaus im Berliner Umland. Und erlebt sein blaues Wunder. Denn ehe er sich versieht, tauchte er in das Leben einer fremden Familie ein – und wird zu ihrem Nachlassverwalter.

 


Serie: Das Hobby fürs Leben – Folge 6

Steuern lieben!“
Von Martin Becker und Tabea Soergel


Fazit

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder
(Hans Jörg Michel)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur