Seit 15:30 Uhr Tonart
 

Donnerstag, 14.12.2017

Kompressor | Beitrag vom 13.09.2017

Drohende Insolvenz der documentaWas für ein Desaster!

Von Claudia Wheeler

Beitrag hören Podcast abonnieren
documenta-Geschäftsführerin Annette Kulenkampff mit dem künstlerischen Leiter Adam Szymczyk bei Eröffnung der Weltkunstausstellung. Die Exponate sind noch bis 17. September in Kassel und bis 16. Juli in Athen zu sehen. (Imago/ epd)
Groß gedacht, groß gescheitert: Adam Szymczyk mit der Geschäftsführerin Annette Kulenkampff (Imago/ epd)

Die documenta geht mit einem Knall zuende: Wie jetzt bekannt wurde, konnte Ende August eine Pleite gerade noch abgewendet werden, die Stadt Kassel und das Land Hessen mussten mit einer Bürgschaft einspringen. Das ist ein Desaster, kommentiert unsere Redakteurin Claudia Wheeler - und die Schuld trifft auch den Künstlerischen Leiter Adam Szymczyk.

Adam Szymczyk, der Künstlerische Leiter der documenta, hat - wenn auch nicht allein - eine große Idee beerdigt: Die Idee, die documenta radikal zu verändern, sie aus Kassel hinaus in die Welt zu tragen.

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Ende August hatte die Kunstausstellung documenta14 kurz vor der Insolvenz gestanden, das wurde am gestrigen Abend bekannt. Die bedeutendste Kunstschau der Welt konnte nur durch die Stadt Kassel und das Land Hessen gerettet werden, die nach einer Sondersitzung eilige Bürgschaften von insgesamt sieben Millionen Euro zusagten. Zum Vergleich, wie groß das Loch klafft: Der Gesamtetat der documenta beträgt 37 Millionen Euro. Was für ein Desaster!

War es das mit der Doppel-documenta?

Wie es zu dem Defizit kommen konnte wird derzeit noch untersucht, aber schon jetzt scheint klar: Szymczyk hat sich mit seiner Idee übernommen, die Ausstellung in Kassel und in Athen stattfinden zu lassen. Und eigentlich war es auch eine großartige Idee, die documenta auch auf andere Standorte auszudehnen. 

Szymczyk hat das Format documenta an seine Grenze gebracht, das war mutig, das war bemerkenswert. Doch zu welchem Preis? Adam Szymczyk hat die Tür, die er aufgerissen hat, selber wieder geschlossen - mit einem lauten Knall. 

Mehr zum Thema

Documenta mit Finanzproblemen - "Man muss dem Aufsichtsrat ein mieses Zeugnis ausstellen"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 12.09.2017)

Berardi-Performance über Flüchtlinge - Ein neuer Tiefpunkt der documenta 14
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 21.08.2017)

Fazit

Filmfestival HavannaKubaner lassen sich den Spiegel vorhalten
Vor einem Kino in der kubanischen Hauptstadt Havanna fährt ein alter grüner Straßenkreuzer. (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Beim Internationalen Festival des neuen lateinamerikanischen Kinos in Havanna herrscht großer Andrang. Die Filme sind ein Fenster zur Welt und gleichzeitig ein Spiegel der kubanischen Gesellschaft. Deutschland ist bei der 39. Ausgabe mit besonderen Filmen vertreten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur