Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 22.06.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freispiel / Archiv | Beitrag vom 18.11.2013

Dreileben

Ein Hörspiel über das Sterben

Von Gernot Grünewald

Die Filmregisseure Christian Petzold (v.l.), Christoph Hochhäusler und Dominik Graf in Oberhof während der Dreharbeiten des Filmprojektes "Dreileben". (AP)
Die Filmregisseure Christian Petzold (v.l.), Christoph Hochhäusler und Dominik Graf in Oberhof während der Dreharbeiten des Filmprojektes "Dreileben". (AP)

Was wissen wir schon vom Sterben? Für sein Hörstück "Dreileben" schickt Gernot Grünewald drei junge Schauspieler zu jenen, die es wissen müssen. Mehrere Monate lang besuchen sie Menschen auf der Schwelle zum Tod: eine Todkranke in ihrer Wohnung, eine Sterbende in einem Hospiz, einen Hochbetagten in einem Altenheim.

Die jungen Besucher hören zu und erzählen uns weiter: von wichtigen Momenten in den Lebensläufen, von der Diagnose der todbringenden Krankheit, von der Angst vor dem Tod, von den verbleibenden Momenten voller Freude. Und sie berichten über ihre eigene Beziehung zu den Sterbenden, über Besuche am Krankenbett und vom Moment der Todesmitteilung.

Regie: der Autor
Mit: Marie Seiser, Cornelia Dörr, José Barros
Komposition: Daniel Spier
Ton: Nikolaus Löwe
Produktion: RBB/DKultur 2012
Länge: 54’39


Gernot Grünewald, geboren 1978 in Stuttgart, Schauspieler und Regisseur. 2011 Hauptpreis beim "Körber Studio Junge Regie" für das Theaterstück "Dreileben". Das Hörspiel erhielt eine lobende Erwähnung der Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.

Freispiel

Hörspiel über eine GenerationPhilipp Lahm
Ein Blick auf die "Generation Philipp Lahm". (Deutschlandradio / Anja Schäfer)

Was, wenn man stets das Vernünftige und Richtige tut? Wenn man in der Ära von Fahrradhelmen und Apfelsaftschorlen lebt und beinahe alles oki-doki findet? Ein Hörspiel über das durchschnittliche Leben.Mehr

Hörspiel: Ein Mann kocht überViel gut essen
Beim Gemüse schnippeln macht ein Mann seiner Wut Luft (picture-alliance / dpa / Xamax)

Hier spricht einer, der Augen im Kopf hat. Ein Mann, dem qua Geburt das Gewinnen eigentlich versprochen war und bei dem es trotzdem nicht gut läuft. Aber wenigstens sieht er die Welt klar – und sehr eindeutig.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur