Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit | Beitrag vom 05.08.2017

"Drei Zinnen" in LocarnoFamiliendrama vor extremer Naturkulisse

Jan Zabeil und Alexander Fehling im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Schauspieler Alexander Fehling (li.) und Regisseur Jan Zabeil präsentieren ihren Film "Drei Zinnen" beim Filmfestival in Locarno (Locarno Festival/Samuel Golay )
Der Schauspieler Alexander Fehling (li.) und Regisseur Jan Zabeil präsentieren ihren Film "Drei Zinnen" beim Filmfestival in Locarno (Locarno Festival/Samuel Golay )

Im Bergdrama "Drei Zinnen" will ein Mann auf einer Bergtour die Zuneigung des Sohnes seiner Freundin gewinnen. Doch stattdessen kommt es zum Machtkampf. Regisseur Jan Zabeil und Hauptdarsteller Alexander Fehling berichteten in "Fazit" von der Premiere in Locarno.

Jan Zabeils Bergdrama "Drei Zinnen" mit Alexander Fehling in der Hauptrolle läuft beim Filmfestival von Locarno zwar außerhalb des Wettbewerbs - doch es hat Chancen auf den begehrten Zuschauerpreis.

"Ich war noch nie mit so vielen Menschen an einem Ort, wo es so still war", erinnert sich Regisseur Jan Zabeil an die Open-Air-Vorführung auf der Piazza Grande in Locarno vor 8000 Menschen. "Es war Wahnsinn, weil die Leute so gebannt und konzentriert diesen Film geschaut haben", sagte er im Deutschlandfunk Kultur.

In der extremen Natur begegnen sich die Menschen selbst

Wie schon in "Der Fluss war einst ein Mensch" nutzt Zabeil eine extreme Naturkulisse, denn dort stießen Menschen an ihre Grenzen oder es trete etwas an ihnen zutage, was sonst durch das "angenehme Leben" in der zivilisierten Welt überdeckt sei. "Deswegen suche ich immer wieder die Extreme der Natur, um meine Charaktere da sich selbst begegnen zu lassen", so der Regisseur.

In "Drei Zinnen" bricht ein Mann mit seiner Freundin und deren achtjährigem Sohn Tristan zu einer Bergtour in den Dolomiten auf. Er hofft, bei dieser Gelegenheit die Zuneigung des Jungen zu gewinnen. Doch es kommt zu einem gefährlichen Machtspiel zwischen dem Mann und dem Jungen. 

Die Zusammenarbeit mit Arian Montgomery, der den Jungen spielt, sei unvergleichlich gewesen, betont Hauptdarsteller Alexander Fehling. "Wir haben uns wirklich in die Hände voneinander begeben, und daraus ist das, glaube ich, dann enstanden."

Mehr zum Thema

Jan Speckenbach über seinen Film "Freiheit" - Eine Frau fängt neu an
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 05.08.2017)

Filmfestival Locarno eröffnet - Wenn Filmkritiker mit Touristen Schlange stehen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.08.2017)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur