Seit 18:05 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:05 Uhr Konzert
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.10.2012

Dramatikerin der Alltagsabgründe

Yasmina Reza im Porträt

Von Susanne Burkhardt

Podcast abonnieren
Die französische Autorin Yasmina Reza (AP Archiv)
Die französische Autorin Yasmina Reza (AP Archiv)

Sie ist die meistgespielte Dramatikerin der Gegenwart: In ihren Bühnenstücken erkundet Yasmina Reza die Abgründe hinter scheinbar kultiviertem Verhalten. In Berlin wurde nun ihr jüngstes Werk "Ihre Version des Spiels" uraufgeführt. Wir stellen die Autorin und ihre Arbeit vor.

Ihr Erfolg bekann mit "Kunst". Einer Geschichte, in der ein weißes Bild drei Freunde in Streitende verwandelt. Was ist "Kunst"? Und wer bestimmt es? Die Diskussion verrät am Ende nicht nur absurde Mechanismen des Kunstbetriebs, sondern viel von den Leben der drei Freunde – von erschlafften Träumen, Beziehungen und Karrieren.

Yasmina Reza gelingt in diesem Stück etwas, was auch die folgenden so außergewöhnlich macht: Alltagssituationen auf philosophische Momente hin zu sezieren. Dem scheinbar Banalen psychologisch genau beobachtete Gesetzmäßigkeiten pointenreich abzulauschen, die Abgründe hinter scheinbar kultiviertem Verhalten zu zeigen. Das führt nicht zwangsläufig zu neuen Erkenntnissen – spiegelt aber das eigene Tun und Sein in manchmal schmerzhafter, aber auch meist unterhaltsamer Nahaufnahme: Wie in "Gott des Gemetzels" – zunächst genial von Jürgen Gosch für die Bühne inszeniert, später dann auch als Film erfolgreich: Die Geschichte zweier Elternpaare, deren Kinder sich geschlagen haben und deren Versöhnungstreffen zum Desaster wird.

"Ich schaue nicht auf die Politik, ich beobachte Menschen", sagt die Französin Yasmina Reza, deren Eltern aus dem Iran und aus Ungarn stammen, in einem ihrer seltenen Interviews. Und so war es kein politisches, sondern eher literarisches Interesse, als sie 2006 Nicolas Sarkozy auf seiner Wahlkampftour begleitete. Das später entstandene Buch war vielleicht auch aus diesem Grund umstritten.

"Ich wollte durch diesen Menschen die Themen reflektieren, die mein Schreiben begleiten – das ist vor allem die Zeit – und unsere Art die Zeit zu bewohnen. Ein Buch über die Zeit und über die Ungeduld zu leben. Schneller zu sein als die Zeit und das Leben mit vollen Händen ergreifen zu wollen."

Wenn Yasmina Reza ein Interview gewährt, behält sie bis zum Schluss die Kontrolle. Weil sie ungern etwas von sich preisgebe. Und weil man sich als Interviewter immer in einem Zustand der Schwäche befinde. Journalisten besäßen Macht über die Befragten – so die Erfolgsautorin Yasmina Reza.

Jetzt hat sie diese Erfahrung zum Ausgangspunkt ihres neuen Vier-Personen-Stücks gemacht: Eine gefeierte Schriftstellerin folgt der Einladung eines Literaturliebhabers in die französische Provinz. Hier soll sie aus ihrem neuen Werk lesen, dessen Hauptfigur gerade einen Roman geschrieben hat. Neben einem Bürgermeister, dem der prominente Gast fürs Stadtmarketing willkommen ist, trifft sie auf eine prominente Kulturjournalistin, die sie penetrant auf autobiografische Bezüge in ihrem Buch anspricht. Eine schwierige Situation für die Autorin – die sich dem Literaturbetrieb eigentlich verweigert.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Zwischen liberalem Selbsthass und grandiosen Slapstick-Einlagen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer ewige Dandy
Als gewohnt erfolgreicher Verführer agiert Roger Moore als Agent 007 in einer Szene mit Maud Adams in dem James Bond-Film "Octopussy" (1983).  (picture alliance / dpa / Goldschmidt)

Mit Roger Moore sei "vielleicht der wahre Bond" gestorben, mutmaßt die "TAZ". Die "SZ" trauert um "den ewigen Dandy" und die "Welt" erfindet gar ein neues, wenn auch arg verunglücktes Wort für den britischen Schauspieler: "Gentlemensch".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung "How to live together" in Wien"Es geht um Empathie"
Ausschnitt aus dem Bild von Paul Graham, Beyond Caring, 1984/85 (Paul Graham, Courtesy Anthony Reynolds Gallery, London)

Um die Frage, wie wir zusammenleben können, dreht sich eine Ausstellung mit dem sprechenden Titel "How to live together" in der Kunsthalle Wien. Kurator Nicolaus Schafhausen über Gesellschaftsporträts von August Sander und Abbilder der Upperclass von US-Fotografien Tina Barney.Mehr

Zensurvorwürfe in PolenPopfestival wird zum Politikum
Polens bekannteste Sängerin Maryla Rodowicz bei einem Konzert in Danzig im April 2016. (Imago)

Wer etwas auf sich hält in der polnischen Pop- und Rockmusik, der spielt beim Festival in Oppeln. Doch das wird dieses Jahr ausfallen, denn viele Künstler haben abgesagt: Der staatliche Sender TVP habe Bands zensiert, so der Vorwurf.Mehr

Neu im Kino: "Berlin Syndrome“Der Psychopath von Kreuzberg
Der Schauspieler Max Riemelt: Hier bei der Vorstellung des Films "Berlin Syndrome" von Cate Shortland, in dem er die Hauptrolle spielt (picture alliance / Gregor Fischer/dpa)

Eine australische Rucksacktouristin wacht am Morgen in der Wohnung ihrer Verführers auf. Sie wird seine Gefangene. Den Film "Berlin Syndrome" kommt mit imponierendem Nervenkitzel daher. Getragen wir er von dem 33-jährigen Max Riemelt als psychopathischem Biedermann-Bubi. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur