Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 20.09.2016

dm-Gründer Götz WernerUnternehmer als Kämpfer für einen humanen Kapitalismus

Moderation: Ulrike Timm

Podcast abonnieren
Götz Werner, Gründer der Drogeriemarktkette dm (privat)
Götz Werner, Gründer der Drogeriemarktkette dm (privat)

Götz Werner leitete bis 2008 die größte Drogeriekette Deutschlands, die dm-Drogerie-Märkte.* Heute setzt er sich für das bedingungslose Grundeinkommen ein und sagt: "Man verdient nicht trotz der Menschen das Geld, sondern wegen der Menschen."

Der Anthroposoph Götz Werner tritt für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein: "Das Einkommen ist nicht der Lohn der Arbeit, sondern die Ermöglichung der Arbeit. Das ist eine kopernikanische Denkwende."

Er hat keine Sorge, dass dann niemand mehr arbeiten wolle. "Ganz im Gegenteil. Wir hätten eine viel bessere Situation. Es würde dann niemand mehr im Drogeriemarkt arbeiten, weil er muss, sondern alle würden im  Drogeriemarkt arbeiten, weil sie wollen. Das wäre ein Riesenunterschied."

Schon heute gäbe es sehr viele Menschen, die Einkommen aus anderen Quellen als aus unmittelbarer Arbeit haben, beispielsweise durch Erbschaft, Vermietung oder Verpachtung. Dann gebe es noch die vielen Menschen, die ehrenamtlich arbeiteten:

"Und das ist, was eigentlich die Gesellschaft trägt. Es wird ja in unserer Gesellschaft viel mehr ehrenamtliche Tätigkeit geleistet – besonders im sozialen Bereich – als bezahlte Tätigkeit. Und warum können die das unbezahlt machen? Weil sie einen Sinn in der Arbeit sehen."

Eigenverantwortung trägt die meisten Früchte

In seinem Unternehmen machte er die Erfahrung, dass Selbstführung und Eigenverantwortung der Mitarbeiter die meisten Früchte trägt, weil die Mitarbeiter  einen Sinn in der Arbeit sehen. Sein anthroposophisches Menschenbild beschreibt er so:

"Durch die Anthroposophie – das heißt ja: die Weisheit des Menschen – beschäftigt man sich systematisch mit dem, was eigentlich das Menschsein bedeutet. Und wenn man mit Menschen zusammen arbeitet – und das tut man ja eigentlich immer – dann ist es gut, wenn man Menschen gut versteht. Wenn man sich bemüht zu fragen, was eigentlich das Menschsein bedeutet. Je besser ich das verstehe, desto besser kann ich auf Menschen eingehen, ob es Kollegen sind, Kunden oder Lieferanten."

Daher spricht Götz Werner auch nicht von Personalkosten, sondern von Mitarbeiter-Einkommen, nicht von Auszubildenden, sondern von Lernlingen. Es brauche "Welt-Interesse und Menschen-Interesse", dann finde man immer neue Anregungen.

Götz Werner: "Man verdient nicht trotz der Menschen das Geld, sondern wegen der Menschen."

*An dieser Stelle stand, dass Götz W. Werners Sohn das Geschäft übernommen hat. Korrekt ist aber, nach Angaben der Pressestelle von dm, dass Werner das operative Geschäft an seinen Nachfolger Erich Harsch als Vorsitzender der Geschäftsführung von dm-drogerie markt übergeben hat. Sein Sohn Christoph Werner ist seit 2011 Mitglied der dm-Geschäftsführung und Verantwortlich für das Ressort Marketing + Beschaffung.

Mehr zum Thema

Schweizer sagen Nein zum Grundeinkommen - Der (erst mal) geplatzte Traum vom sorgenfreien Leben
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.06.2016)

Spaziergänge mit Prominenten - Mit Götz Werner durch Heidelberg
(Deutschlandradio Kultur, Deutschlandrundfahrt, 05.10.2014)

Bedingungsloses Grundeinkommen - Viele Deutsche befürworten das Modell
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 07.06.2016)

Grundeinkommen - Die 1000-Euro-Lotterie
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 05.06.2016)

Ökonom Osterkamp - "Keineswegs eine Katastrophe"
(Deutschlandfunk, Interview, 05.06.2016)

Bedingungsloses Grundeinkommen - Was ist der Wert der Arbeit?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.06.2016)

Im Gespräch

Igor LevitPianist mit politischer Mission
Der deutsch-russische Pianist Igor Levit tritt am 08.11.2013 im Kulturhaus Dussmann in Berlin im Rahmen eines Showcase auf. Foto: Roland Popp/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Er gehörte zur Kategorie der "Wunderkinder" und hat eine internationale Karriere gemacht: der Pianist Igor Levit. Im Gespräch beantwortet Levit etwa die Frage, warum Beethoven für ihn lebensrettend war. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur