Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
 

Kompressor | Beitrag vom 02.02.2017

Dirk von Gehlen: "Meta! Das Ende des Durchschnitts"Warum Facebook und Co. ihre Algorithmen offenlegen sollten

Dirk von Gehlen im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Dirk von Gehlen, Leiter Social Media / Innovation, Süddeutsche Zeitung spricht am 10.06.2015 in Köln auf dem Medienforum NRW / Interactive Cologne (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
Dirk von Gehlen, Leiter Social Media / Innovation, setzt sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung auseinander (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Dirk von Gehlens Buch ist ein Experiment: "Meta! Das Ende des Durchschnitts" erscheint als gedrucktes Buch, E-Book und Podcast. Darin beschreibt er, wie die Digitalisierung für personalisierte Produkte sorgt. Gleichzeitig fordert er, dass die großen Tech-Firmen ihre Algorithmen verraten.

Dirk von Gehlen ist Leiter "Social Media/Innovation" bei der "Süddeutschen Zeitung" und stellt sich immer wieder Fragen zur Veränderung der Welt durch die Digitalisierung. Sein neues Buch ist experimentell: Es erscheint in unterschiedlichsten Ausgaben, unter anderem als Pdf, als Podcast und ganz klassisch als gedrucktes Buch.

Diese Formenvielfalt scheint mit dem Inhalt zu korrespondieren, mit der Frage, welche individuellen Entfaltungsmöglichkeiten die Digitalisierung ermöglicht. Oder anders: Wie die Digitalsierung Alternativen zur "Kultur des Durchschnitts" schafft, wie von Gehlen sie erkennt.

Die Produkte des 21. Jahrhunderts sind personalisiert 

"Kultur des Durchschnitts" klingt, als müssten wir den Durchschnitt loswerden. Ist was verkehrt an ihm? Dirk von Gehlen meint:

"Zunächst mal geht es gar nicht um gut oder schlecht, sondern es geht um eine Beschreibung einer Entwicklung, die den Durchschnitt zu einem Ende führt oder zumindest ein anderes Prinzip ergänzt, das mindestens genauso wichtig ist. Das will ich gar nicht bewerten, sondern nur verstehen. Das Prinzip dahinter ist, dass wir in der analogen Welt des 20. Jahrhunderts ein Durchschnittsprodukt für alle erstellen mussten und in der digitalen Welt des 21. Jahrhunderts können sich die Produkte sehr viel stärker als bisher an den Empfängern orientieren und personalisiert daherkommen."

Lohnt es sich denn auch, an bestimmten Stellen den Durchschnitt zu bewahren?

"In jedem Fall geht es um das, was man vielleicht die freiheitlich demokratische Grundordnung nennen kann, dass alle Entwicklungen sich daran orientieren müssen, dass wir eine freiheitlich demokratische Grundstruktur erhalten wollen. Und das ist auch etwas, was wir in der Diskussion um Filterblasen, um die eingeschränkte Wahrnehmung in der Diskussion mit amerikanischen, großen Internetkonzernen führen müssen, dass wir die dazu zwingen, ihre Algorithmen offen zu legen. Dass sie das tun, was wir mit Beginn des 20. Jahrhunderts in der Diskussion um den Pressekodex mal hatten, dass auch da die großen Akteure, damals waren das Zeitungen, gezwungen wurden, sich auf gewisse Standards zu einigen, genau diesen Prozess müssen wir jetzt mit den Digitalkonzernen des Silicon Valleys führen."

Dirk von Gehlen: Meta! Das Ende des Durchschnitts
Matthes Seitz Verlag, Berlin 2016
180 Seiten, 32,00 Euro

Mehr zum Thema

Roberto Simanowski: Abfall - Ist das Internet einfach nur Müll?
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 02.02.2017)

Social Bots - Wahlkampf der Algorithmen
(Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 22.01.2017)

Bitkom-Bildungskonferenz - Branchenverband fordert mehr digitale Bildung an Schulen
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 19.01.2017)

Fazit

Ausstellung "Im Spielrausch" in KölnDer spielende Mensch
Ein selbstgebautes "Mensch ärgere Dich nicht!" Brettspiel von 1950 ist am 25.06.2015 im Spielzeugmuseum in Nürnberg (Bayern) zu  sehen. (picture alliance / dpa / Daniel Karmann)

Anfang der Woche eröffnet die Spielemesse Gamescom in Köln, parallel dazu wird im Museum für Angewandte Kunst die Ausstellung "Im Spielrausch" gezeigt. Dabei geht es nicht darum, Computerspiele zu musealisieren, sondern Computer- und Brettspiele mit dem Spiel im Theater zu vergleichen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur