Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.09.2008

"Dieser Teilchenbeschleuniger hat genau die richtige Energie"

Künftiger CERN-Direktor Heuer zum LHC

Rolf-Dieter Heuer im Gespräch mit Eckard Roelcke

Podcast abonnieren
Im CERN-Kontrollzentrum nehmen Physiker den Large Hadron Collider (LHC) in Betrieb, derzeit der größte Teilchenbeschleuniger der Welt. (AP)
Im CERN-Kontrollzentrum nehmen Physiker den Large Hadron Collider (LHC) in Betrieb, derzeit der größte Teilchenbeschleuniger der Welt. (AP)

Der Wissenschaftler Rolf-Dieter Heuer hat sich zuversichtlich bei der Suche nach den Higgs-Teilchen gezeigt. "Wir benutzen moderne Methoden", sagte Heuer zu dem Vorhaben.

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch

Eckhard Roelcke:Die Wissenschaftler am CERN suchen nach diesem ominösen Higgs-Teilchen. Noch ist nicht bewiesen, dass es die überhaupt gibt, die These von der Existenz dieser Teilchen gilt es also zu verifizieren oder zu falsifizieren. Wird das denn mit dem neuen Teilchenbeschleuniger so oder so auf jeden Fall gelingen?

Rolf-Dieter Heuer: Ich denke ja. Denn dieser neue Teilchenbeschleuniger hat genau die richtige Energie, deckt genau den richtigen Energiebereich ab, indem dann entsprechend die Masse dieses Higgs-Teilchen liegen müsste. Es ist die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Man weiß, wie die Stecknadel aussieht, man muss sie in diesem Heuhaufen finden.

Nun gehen wir da natürlich relativ intelligent heran. Wir benutzen moderne Methoden. Wir suchen nicht einfach so, indem wir nach der Stecknadel in dem Heu rumgraben, sondern wir benutzen moderne Methoden, zum Beispiel Magneten in diesem Fall, wenn man die Stecknadel suchen würde. Dann finde ich sie auch schneller.

(…)

Das vollständige Gespräch mit Rolf-Dieter Heuer können Sie bis zum 10.02.2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Dunkirk"Ein Mosaik aus purer Überlebensangst
Szene aus Christopher Nolans "Dunkirk" (Courtesy of Warner Bros. Pictures)

1940 waren über 350.000 alliierte Soldaten in der französischen Stadt Dünkirchen eingekesselt. Sie wurden in einer halsbrecherischen Aktion evakuiert. Davon erzählt Christopher Nolan in "Dunkirk" - und das ganz ohne Helden, dafür mit kunstvoll verschachtelten Zeitebenen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur