Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 

Donnerstag, 14.12.2017
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Tonart | Beitrag vom 30.11.2017

Die Vinyl-Raritäten des Monats NovemberEdel gepresste 4/4tel-Beats in limitierter Auflage

Von Tarik Ahmia

Beitrag hören
Ein Platten-Verkaufsstand auf einer Musikmesse (imago stock&people)
Ein Platten-Verkaufsstand auf einer Musikmesse (imago stock&people)

Vinyl ist - zumindest für einige Musikfans - zu so einer Art Geldanlage geworden. Die Preise auf der Online-Musikdatenbank "Discogs" sind ein ganz guter Anzeiger dafür, was gerade angesagt ist auf dem Plattenraritätenmarkt. Ein blickt auf die teuersten fünf Scheiben.

Platz 5: The Pagans - "Six And Change"

Die 7 Zoll Single "Six And Change" der US-Punk-Rock-Band The Pagans aus dem Jahre 1977 wurde für rund 1.700 US-Dollar verkauft.

The Pagans – auf deutsch "Die Heiden"- kamen aus Cleveland, Ohio und waren Teil der ersten Punk-Welle in den USA. Als solche beherzigten sie die Grundsätze des "Garage Punks" besonders konsequent: laut, ungehobelt und bitte nicht mehr als drei Akkorde. Musikalische Raffinesse? Igitt Igitt!

Ihre Debüt Single "Six and Change" ist eine brachiale Krach-Orgie in bester Punk Tradition. Der Produktionsaufwand war überschaubar: Die Band spielte live und ließ ein Tonband mitlaufen. Auch die Mühe, sich einen zweiten Song für die B-Seite auszudenken, machten sich die Pagans nicht:

Der Song "Six and Change" findet sich auf beiden Seiten der Single, von der nur 200 Exemplare hergestellt wurden.

Platz 4:  Shinki Chen & His Friends - "Shinki Chen"

Psychedelic Rock aus Japan von 1971: Das Album "Shinki Chen" von Shinki Chen & His Friends  wurde für rund 2.000 US-Dollar verkauft.

Shinki Chen stammte aus Yokohama und wurde Anfang der 1970er Jahre als japanischer Jimi Hendrix verehrt. Das Gitarrenspiel brachte sich Chen mit 14 selbst bei. Als Jugendlicher wurde er zum obsessiven Fan von britischen Bands wie den Kinks und den Yardbirds.  Er liebte den Bluesrock und passte sich auch optisch mit seinen langen schwarzen Haaren und einer stets lässig im Mundwinkel hängenden Zigarette seinen Vorbildern an.

Sein Debütalbum ist eine lange, effektgetränkte Gitarrenorgie und entstand 1971 eher beiläufig in einem ständigen Fluss von Shinki Chens kurzlebigen Projekt-Bands. Für seine Plattenfirma Polydor wurde Chen für kurze Zeit zum Hoffnungsträger mit internationalem Vermarktungspotential. Doch die Drogensucht verhinderte Shinki Chens Durchbruch. Nach drei Alben verschwand aus dem Licht der Öffentlichkeit und ist bis heute nicht mehr aufgetaucht.

Platz 3: Everyday People - "Super Black"

Soul-Funk aus den USA, 1972: Die 7 Zoll Single "Super Black" von der Band "Everyday People" wurde für 2.000 US-Dollar verkauft.

"Super Black" ist eine der seltensten Funk Singles, die sich auf Vinyl für Geld erwerben lässt. Die Aufnahmen der "Everyday People" stammen aus der Schatztruhe des Deep Funk, also extrem raren Platten, die zwischen dem Ender der 60er und Anfang der 70er Jahre bei meist winzigen US-Labels in Kleinstauflage erschienen. Wer diese "Everyday People" eigentlich waren, bleibt ein Rätsel der Musikgeschichte. Die einzige Spur, die die Existenz und das Können dieser Band belegt, ist diese tolle Vinyl-Single…

Platz 2: J.T. Parker - "If You Want To Hold On"

R&B von 1972. Die 7 Zoll Single des Musikers J.T. Parker "If You Want To Hold On" wurde für 2.200 US-Dollar verkauft.

Noch eine so ein Musik-Mysterium. Die Single "If You Want To Hold On" bietet raffiniert produzierten Rhythm & Blues.  Die Entstehung der Platte bleibt rätselhaft: Stoff, den Plattensammler lieben.

Gesichert ist, dass die Platte 1972 in New York erschien. Vom Komponisten Tony Luis und dem Sänger J.T. Parker sind nicht mehr als die Namen bekannt. Wer weiß, wer wirklich dahinter steckte?

Jazzpianist Leroy Lovett aus Philadelphia hat das Arrangement geschrieben. Lovett arbeitete damals auch regelmäßig für das Label Motown Records in Detroit, Michigan. Diesen Einfluss hört man auch hier.

Platz 1:  Pet Shop Boys - "Yes"

Synthi-Pop von den Pet Shop Boys aus dem Jahr 2009. Eine seltene Vinyl-Pressung ihres Albums "Yes" wechselte für 7.000 US-Dollar den Besitzer.

Gezahlt wurden 7.000 Dollar für eine limitierte Vinyl-Pressung des Londoner Edel-Labels "The Vinyl Factory". Bei diesen Editionen legt "The Vinyl Factory" nicht nur wert auf eine hochwertige Pressung, sondern das Label macht seine Auflagen durch neu designte Verpackungen und einen besondere optische Gestaltung unverwechselbar.

Musikalisch bot das zehnte Album der Pet Shop Boys genau das, was ihre Fans glücklich macht: melodische Breitwand-Pop-Hymnen mit zuckersüßen Arrangements und schlagerhaften 4/4tel-Beats. Beschwingter 80er Jahre Synthie Pop aus dem Jahr 2009. Einfach Unkaputtbar…

Mehr zum Thema

Top 5: Die teuersten Vinyl-Raritäten des Monats (Oktober)
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 30.10.2017)

Top 5: Die teuersten Vinyl Raritäten des Monats (September)
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 14.09.2017)

Top 5: Die teuersten Schallplatten-Raritäten (August)
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 23.08.2017)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur