Seit 04:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.03.2012

Die skurrile Zeit im wilden Osten

Neu im Kino: "Russendisko"

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren
Wladimir Kaminer und Matthias Schweighöfer bei der Filmpremiere von "Russendisko" in Berlin (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Wladimir Kaminer und Matthias Schweighöfer bei der Filmpremiere von "Russendisko" in Berlin (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Matthias Schweighöfer soll einen Russen mimen, der als jüdischer Kontingentflüchtling in der späten DDR landet. Mit ein bisschen Multikulti, flotten Sprüchen und vielen Klischees will die Verfilmung von Wladimir Kaminers Kultbuch "Russendisko" punkten.

Schon kurz vor Beginn der Dreharbeiten wurde der Regisseur gefeuert: Oliver Schmitz, der kosmopolitische deutsche Filmemacher, der in Südafrika aufwuchs. "Unüberbrückbare Differenzen" sollen im Spiel gewesen sein. Wenn man sich diesen auf kommerziell getrimmten, deutschen, belanglosen Film anschaut, versteht man auch, warum. Die Produktion wirkt wie eine am Reißbrett konzipierte "Chronik eines angekündigten deutschen Kassenschlagers".

Man nehme zwei sympathische Hauptdarsteller, den omnipräsenten Matthias Schweighöfer und den noch unverbrauchteren Friedrich Mücke, die ja so wunderbar in "Friendship" funktionierten, und presse die beiden in eine auf lustig getrimmte Klamotte über die skurrile Zeit im wilden Osten kurz nach der Wende.

Unsere beiden deutschen Jungstars sollen Russen mimen, die als jüdische Kontingentflüchtlinge noch in der alten DDR landen. Macht nichts, dass beide schon von Beginn an fließend Deutsch sprechen, im Falle von Schweighöfers Kaminer-Figur auch schon toll berlinern. Dem deutschen Publikum, das nur unterhalten werden möchte, wird’s egal sein. Traurig ist nur, mit welcher Provinzialität sich das kommerzielle deutsche Kino immer wieder selber ausbremst, seine Zuschauer für blöd hält und glaubt, mit ein bisschen Multikulti, flotten Sprüchen und jeder Menge Klischees ließe sich an der Kasse schon punkten.

Das Ganze basiert natürlich auf dem Kultbuch von Wladimir Kaminer, dem Lieblingsrussen des deutschen Feuilletons, und im gesamten Film gibt es exakt eine witzige Szene, wenn sich der Rabbiner darüber wundert, warum Russen plötzlich alle echte Juden werden wollen… Das ist leider zu wenig für diesen auf ganzer Linie enttäuschenden und ärgerlichen Film.

Deutschland 2011 - Regie: Oliver Ziegenbalg - Darsteller: Matthias Schweighöfer, Friedrich Mücke, Christian Friedel, Peri Baumeister, Susanne Bormann, Pheline Roggan - Prädikat: besonders wertvoll - FSK: ab 6 - Länge: 100 Minuten

Filmhomepage

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Russendisko"
"Unentschlossenheit - typisch europäisch"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIvanka Trumps perfekte Balance
US-Präsident Donald J. Trump zusammen mit seiner Tochter Ivanka. (picture alliance / Shawn Thew / epa / dpa)

Die Tochter des US-Präsidenten lebe "traditionelle Weiblichkeit", analysiert die "FAS" − zugleich demonstriere sie Selbst- und Machtbewusstsein. Auch Donald Trump himself wird beleuchtet, und zwar in der "NZZ" als ökologisch total ignorante "Avantgarde des Wandels".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Markus Lüpertz-AusstellungEin Künstler hat Federn gelassen
(picture alliance/dpa/Uli Deck)

„Kunst, die im Wege steht“, so heißt die Ausstellung von Markus Lüpertz im ZKM Karlsruhe. Lüpertz gibt den Malerfürsten wie eh und je - unser Autor fühlte sich vom Auftritt des angriffslustigen Malers ausgezeichnet unterhalten. Seine Kunst dagegen wirke harm- und hilflos.Mehr

DocumentaDas Parlament der Körper debattiert
(Stathis Mamalakis / documenta)

Von drögem Parlamentarismus keine Spur: In Athen diskutiert die documenta im "Parlament der Körper" über den erstarkenden Nationalismus in Europa. Die Performancekünstlerin Georgia Sagri zeigt dabei als "Schmerzmaschine" vollen Einsatz.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur