Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 25.06.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 26.12.2017

Die RettungswestenEin unlogisches Kleidungsstück

Von Johanna Dombois

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine stilisierte Rettungsweste in weiß auf orangenem Hintergrund (Deutschlandradio)
Rettungswesten sind zum Symbol für die Flucht übers Mittelmeer geworden. (Deutschlandradio)

Von den vielen Bildern aus Griechenland, die sich einem eingeprägt haben, ist das aus Lésvos mit den hunderttausenden Rettungswesten, die Flüchtlinge nach ihrer Landung am Strand zurückgelassen haben, eines der stärksten – real und phantastisch zugleich.

Eine Düne aus Kleidung, die spätestens seit dem Zenit der "Flüchtlingskrise" im Herbst 2015 längs der Küste wandert. Wegen der Signalfarben fängt die Erhebung in der Dämmerung an zu leuchten …

Redaktioneller Hinweis: Das Manuskript zum Beitrag kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht angeboten werden.

Mehr zum Thema

Recycling-Werkstatt auf Lesbos - Alte Rettungswesten, neues Leben
(Deutschlandfunk, Europa heute, 13.04.2017)

Theaterprojekt "Lesbos - Blackbox Europa" - Auf den Spuren der Flüchtlinge
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 27.01.2017)

Griechenland - Lesbos - die vergessene Insel
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 13.10.2016)

Zeitfragen

Über Bücher und DebattenDas Ende der politischen Korrektheit?
Der Eintrag zu "Political Correctness" im Duden, aufgenommen am 09.09.2017 in Berlin. (dpa / Franz-Peter Tschauner)

"Ist das noch Kunst oder schon AfD?" Das fragte sich die Kulturkritik angesichts Oskar Roehlers Roman "Selbstverfickung" oder Monika Marons "Munin oder Chaos im Kopf". Gibt es eine Diktatur der Political Correctness? Was geschieht, wenn Romane oder Äußerungen von Autoren als anstößig gelten?Mehr

PsychologieWas die Stimme über uns verrät
Eine Illustration zweier Köpfe, vor denen sich Sprechblasen befinden (imago/Stuart Kinlough)

Die Stimmanalyse wird für die Wissenschaft immer wichtiger: Moderne Verfahren können bei Personalentscheidungen helfen und für therapeutische Zwecke dienlich sein. Dabei greift die Forschung auch auf Youtube-Videos als Material zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur