Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.05.2013

Die Priesterin muss sich erst warm singen

Cecilia Bartoli in Bellinis "Norma" bei den Salzburger Pfingstfestspielen

Von Jörn Florian Fuchs

Podcast abonnieren
Zeigte am Ende eine überragende Rollenstudie: die italienische Mezzosopranistin Cecilia Bartoli (AP)
Zeigte am Ende eine überragende Rollenstudie: die italienische Mezzosopranistin Cecilia Bartoli (AP)

Cecilia Bartoli bleibt zu Beginn von Bellinis "Norma" in Salzburg weit unter ihren Möglichkeiten. Dann aber zeigt sie ihre ganz Könnerschaft. Das übrige Ensemble ist durchgehend hervorragend - ausbuhen möchte man nur das Publikum.

Mehrfach würde man gern "Buh!" rufen an diesem Abend. Natürlich nicht, um Cecilia Bartoli oder ihren Kollegen sein Missfallen zu bekunden, sondern um seinem Ärger bezüglich gewisser Personen im Publikum Luft zu machen. Bei der Premiere von Vincenzo Bellinis "Norma" war die Mischung aus exaltierter Husterei, herunterfallenden Handys, Programmheften und Handtaschen sowie hysterischem "Bravo"-Gekreisch nach besonders ergreifenden Stellen nahezu unerträglich. Außerdem ist das Getrampel und Gejohle bereits nach dem ersten Akt schlicht unangemessen. Denn Cecilia Bartoli braucht bei ihrem szenischen Norma-Debüt – sie hat die Partie erstmals 2010 in Dortmund konzertant interpretiert – eine ganze Weile, bis sie sich vokal warmgelaufen hat.

Vor allem die Paradearie "Casta Diva" enttäuscht und lässt ziemlich kalt. Mit manierierten Tremoli betet Bartoli die Mondgöttin an. War das nur Premierennervosität oder gar ein musikalisches Missverständnis? Bartolis kalte Künstlichkeit hält sich noch eine ganze Weile, das restliche Ensemble macht seine Sache dagegen von Anfang an vorzüglich. Wunderbar der leichte Sopran Rebeca Olveras (als Normas Widersacherin Adalgisa), John Osborn überzeugt als sehr präsenter Pollione, gut in Form auch Michele Pertusi (Oroveso), Reinaldo Macias (Flavio) und Liliana Nikiteanu, die Normas Vertraute Clotilde mit schönen vokalen Linien ausstattet.

Giovanni Antonini steht am Pult des Zürcher Originalklangorchesters La Scintilla und dirigiert eine neue, quellenkritische Notenausgabe. Man hört schnarrendes, ruppiges Blech, viel Kantiges und Eckiges, als Kontrast jedoch regelrecht arkadische Klanglandschaften, die die Sänger schön umschmeicheln. Aufgewertet werden die jetzt konsequenter durchgeformten Rezitative. Hervorragend der schweizerische Rundfunkchor aus Lugano, besonders das kriegslüsterne "Guerra, guerra!" des zweiten Akts ging unter die Haut – auch weil sich in dieser Fassung an die wuchtigen Bögen ein sanfter, hoffnungsvoller Friedensgesang anschließt.

Nach der Pause konnte endlich auch Cecilia Bartoli vollauf überzeugen. Irgendwie passte ihr Koloraturenfeuerwerk nun besser, mehr und mehr entstand eine überragende Rollenstudie, die tatsächlich etwas ganz Eigenes jenseits der Callas (und unzähliger Nachfolgerinnen) bietet: vergeistigter Belcanto mit unzähligen Schattierungen. In der zweiten Hälfte des Abends überzeugte auch die Regie von Moshe Leiser und Patrice Caurier. Sie verlegten das Geschehen um die zwischen Liebe, eifersüchtigem Hass und Verrat schwankende Priesterin von der Römerzeit in die Résistance. Ein etwas gammliges Schulgebäude ist der Spielort, am Ende lässt sich Norma (samt ihrem Geliebten Pollione) ebendort verbrennen. Die Personenführung ist anfangs zurückhaltend bis matt, später durchaus eindringlich. Aber, wie gesagt, Teile des Publikums scheinen sich für solche Unterschiede nicht zu interessieren.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Mezzosopranistin wird in der Scala ausgebuht
Klassik: "Mission"

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Netflix-Serie "Berlin-Station"Der Kulturattaché ist ein Spion
US-Botschaft in Berlin mit amerikanischer Fahne. (JOHN MACDOUGALL / AFP)

Berlin als Zentrum der Spionage: Das gab es schon in der US-Serie "Homeland". Doch wo diese auf Abziehbilder setzt, ist die Netflix-Serie "Berlin-Station" um realistischere Bilder bemüht. Ein Zeichen dafür, dass die Macher den europäischen Geschmack treffen wollten.Mehr

Design von Nachrichten"Ein Raum, der unerklärlich ist"
Journalisten arbeiten in Doha, der Hauptstadt von Katar, in einem Newsroom des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira.  (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Weltweit stehen Fernsehsender bei ihnen Schlange: Stewart und Masha Veech sind Nachrichtendesigner. Das Vorzeigeobjekt des Architekturbüros "Veech and Veech" ist das Design des Nachrichtensenders Al Jazeera. Doch können sie im Nachrichtengeschäft politisch neutral bleiben?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur