Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 

Montag, 20.11.2017

Lesart | Beitrag vom 07.11.2017

Die Philosophie der Revolution"Wir leben in einer revolutionsfernen Zeit"

Gunnar Hindrichs im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Russische Kommunisten marschieren zum 95. Jahrestag der Oktoberrevolution in Moskau.  (imago / Russian Look)
Die Oktoberrevolution ist gescheitert und hinterlässt ein Gefühl von Alternativenlosigkeit, sagt Gunnar Hindrichs. (imago / Russian Look)

Vor 100 Jahren hat die Oktoberrevolution die Welt verändert. Danach gab es mehr als 50 sozialistische Staaten im Laufe des 20. Jahrhundert. Aber was ist eigentlich eine Revolution und wie wirkt sich die gescheiterte russische Revolution auf unsere Zeit aus? Darüber hat Gunnar Hindrichs ein Buch geschrieben. Der Titel: "Die Philosophie der Revolution".

"Ich glaube, dass unsere jetzige Zeit vom Zusammenbruch der sogenannten revolutionären Staat geprägt ist", sagt Gunnar Hindrichs. Denn: "Die Oktoberrevolution oder dasjenige, was sie angestoßen hat, ist gescheitert und in diesem Scheitern ist suggeriert, dass Revolutionen nicht mehr möglich sind, also das, was Hannah Arendt ‚Die Gründung von Freiheit‘ nennt, nicht mehr möglich ist und insofern uns eine Alternativenlosigkeit nahelegt."

Die Umbrüche im ehemaligen Ostblock bezeichnet der Professor für Philosophie an der Universität Basel nicht als Revolutionen. Hier habe es nicht den Willen gegeben, ganz neue Gesellschaftsform aufzubauen. Man habe lediglich bereits bestehende Systeme übernommen und etabliert.

Mehr zum Thema

Vor 100 Jahren - Beginn der Oktoberrevolution
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 07.11.2017)

Oktoberrevolution - "1917 steht in der Reihe von 1789"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 07.11.2017)

Oktoberrevolution - Erinnerung voller Widersprüche
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 07.11.2017)

Lesart

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.
Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur