Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.03.2011

Die Ostsee als Erzählraum

Das blaue Sofa: "Winterfisch" von Gregor Sander

Podcast abonnieren
Die Ostsee - Schauplatz der neuen Erzählungen von Gregor Sander (Stock.XCHNG - Lars Sundstrom)
Die Ostsee - Schauplatz der neuen Erzählungen von Gregor Sander (Stock.XCHNG - Lars Sundstrom)

Vor neun Jahren wurde Gregor Sander mit seinem Erzählband "Ich aber bin hier geboren" als "Entdecker der gesamtdeutschen Provinz" ausgerufen. Seine neuen Erzählungen spielen alle im Ostseeraum. Der Autor hat vorab alle Orte besucht.

"Winterfisch" - das sind neun Erzählungen, deren Schauplätze rund um die Ostsee angelegt sind, also in der Heimat des Autors spielen. Die Titelgeschichte wurde im Jahr 2010 mit dem "3sat"-Preis ausgezeichnet.

"Die Ostsee war zuerst da, das habe ich mir selber auferlegt als kleinen Rahmen für einen Erzählband, dessen Geschichten alle in irgendeiner Form an der der Ostsee spielen, nicht komplett, aber irgendwann muss die Erzählung an die Ostsee kommen, und das hat mich eher beflügelt, als dass es mich eingeengt hat. Schwerin liegt nur 40 Kilometer entfernt von der Ostsee, daher ist sie mir eine sehr vertraute Landschaft, obwohl ich nun schon seit 20 Jahren in Berlin lebe."

Um sich für seinen neuen Erzählband inspirieren zu lassen, hat Sander viele für ihn bisher unbekannte Orte aufgesucht. So ist er nach Schweden und nach Finnland gereist, nach Kiel und nach St. Petersburg. Aber auch in allernächster Nähe seiner früheren Heimat hat der Autor viel Neues entdecken können, zum Beispiel das Ostseebad Rerik, zwischen dem Festland und der Halbinsel Wustrow gelegen.

Dort in Rerik spielt "Jenseits" - die letzte der neun Erzählungen, die ein gutes Beispiel für Sanders Erzählweise ist, nämlich Ausgangspunkte in der realen Welt zu suchen und diese mit verschiedenen anderen Ebenen zu überlagern, wobei jedoch nur das Allernötigste erzählt wird.

Rerik, das bis 1938 Alt-Gaarz hieß und erst von den Nationalsozialisten diesen sehr nordisch klingenden Namen erhielt, war Marine-Stützpunkt nicht nur der Nazis, sondern später auch der Roten Armee. Mit "Sansibar oder der letzte Grund" spielt in Rerik aber auch der berühmte Roman von Alfred Andersch, der in der alten Bundesrepublik fester Bestandteil des Deutschunterrichts war.

""Es gibt dort einen Zaun, der quer über den Strand führt. Die meisten Touristen machen an diesem Zaun wieder kehrt"."

Die Erzählung "Jenseits" handelt von zwei Männern, die über diesen Zaun steigen und dort einige interessante Entdeckungen machen.

Gregor Sander: Winterfisch. Erzählungen
Wallstein-Verlag, Göttingen 2011
192 Seiten, 18,00 Euro

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn Berlin baut
Der Rohbau des Berliner Schlosses (M), das den Namen Humboldt-Forum trägt, ist am 09.06.2015 in Berlin am Schinkelplatz zwischen dem eingerüsteten Neubau von Nobelappartements (l-r), der Humboldt-Box, dem Hotel Park Inn, dem Fernsehturm und der Schaufassade der Schinkelschen Bauakademie (r) zu sehen. Das Humboldt-Forum soll ab 2019 als Museum und für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In Berlin beschäftigt man sich gern ausführlich mit einem Bauwerk, ohne dass es dadurch wirklich gut oder wenigstens fertig wird - siehe Flughafen BER oder Humboldt-Forum. Letzteres ist Anlass für eine Grundsatzkritik in der "Süddeutschen Zeitung". Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Kunstfälschungen"Heute juristisch nicht mehr relevant"
Eine Doppelbelichtung der Dada-Künstlerin Hannah Höch (Auszug der Fotografie um 1930).  (picture-alliance / Stephanie Pilick)

Offenbar sind gerade wieder etliche renommierte Kunstmuseen von Fälschungen betroffen. Im Zentrum steht die Sammlerfamilie Koretzky und eine Galerie, von der nicht feststeht, ob es sie wirklich gegeben hat. Kunstjournalist Carsten Probst erklärt die Zusammenhänge.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur