Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
 

Samstag, 20.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.09.2015

Die Muppet Show zurück im TV"Ich steh halt auf Schweine"

Von Wolfgang Stuflesser, ARD-Studio Los Angeles

Podcast abonnieren
Kermits Neue? Der berühmte Frosch mit der Schweinedame aus der Marketingabteilung, Denise. (picture alliance / dpa / Andrea Mccallin / Abc)
Kermits Neue? Der berühmte Frosch mit der Schweinedame aus der Marketingabteilung, Denise. (picture alliance / dpa / Andrea Mccallin / Abc)

Die Muppet Show ist zurück im US-Fernsehen mit den altbekannten Puppenstars wie Kermit, Fozziebär, Gonzo und Miss Piggy. Letztere ist Gastgeberin der neuen Miss Piggy Show und frisch getrennt von Kermit. Der hat als Produktionsleiter wieder mal Schwein.

"Welcome to the miss Piggy Show"

Schon die alte Muppet-Show in den 70ern spielte ja auf und hinter der Bühne - nun ist aus dem früheren Theater also eine Late-Night-Show geworden, mit Miss Piggy als Moderatorin und Kermit als ihrem Produktionsleiter. So weit, so gut, hätten sich die beiden nur nicht kürzlich erst getrennt. Das sorgt für ordentlich dicke Luft am Set.

Die neue Muppet Show kommt in Form einer Pseudo-Dokumentation - ähnliche wie bei "Stromberg". Das heißt, die Figuren erklären in zwischengestreuten Interviews, wie sie sich in einer bestimmten Szene gefühlt haben. Das Konzept ist ein bisschen ausgelutscht - darüber macht sich auch die Show selbst wieder lustig, wenn sich Gonzo genau darüber beschwert.

"You tell the camera how you really feel and then they cut back to you saying something completely different. I hate these Interviews!"

Auftritt alter Bekannter

Es sind die alten Bekannten, die auftreten: Kermit und Miss Piggy natürlich, aber auch Scooter und Fozzie-Bär. Er ist der Einheizer der Show und mit einer jungen Menschen-Dame liiert, was deren Eltern gar nicht gut finden.

Als Fozzie das erste Mal bei ihnen zum Essen eingeladen ist, lobt er den Lachs, worauf der künftige Schwiegervater spitz bemerkt, dass sei ja bei einem Bären kein Wunder, dass er den Fisch mag.

Es sind solche etwas harmlosen Anspielungen auf rassistische Vorurteile, die die neue Muppet Show ein bisschen erwachsener erscheinen lassen als das Original.

   (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)Ein Bild aus glücklicheren Tagen: Kermit und Miss Piggy bei ihrem letzten Berlin-Besuch am 28.3.2014 (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Wichtigster Neuzugang ist Denise, Kermits Neue, eine glutäuigige Brünette aus der Marketingabteilung des Senders. Zwischen ihr und dem Frosch kommt fast so etwas wie Erotik auf.

Ach ja, natürlich ist auch Denise wieder eine Schweinedame - Kermit steht halt auf einen bestimmten Typ, wie er offen zugibt.

"What can I say? I'm attracted to pigs."

Waldorf und Statler granteln weiter

Gerade mal 22 Minuten dauert eine Folge, inklusive menschlicher Gastauftritte von Elizabeth Banks und der Band "Imagine Dragons" - mit den im US-Fernsehen üblichen Werbepausen wird daraus dann eine halbe Stunde. Das Problem ist nur, dass selbst für diese kurze Länge die Gags einfach nicht dicht genug hintereinander kommen, auch wenn manche wirklich witzig sind.

Da möchte man Statler und Waldorf zustimmen, den beiden grantigen Alten, die wie gewohnt aus dem Publikum die Show kritisieren. Sie fürchten, dass sie bei Fozzies Aufwärm-Witzen an Unterkühlung sterben - und zwar hoffentlich bald. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Mehr zum Thema:

Youtube: The Fantastic Miss Piggy Show

Paartherapeut Wolfgang Krüger - Die Wahrheit über Kermit und Piggy
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.08.2015)

Feministinnen-Preis für Muppets-Figur - Miss Piggy als Frauenrechtlerin
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 03.06.2015)

Glorreiche Jahre der Muppets - Miss Piggy, Kermit & Co erobern die Welt
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 16.05.2015)

"Sie waren neu und ungewöhnlich und sie waren frech"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 17.01.2012)

"Ein Schwein ist ja auch nur ein Mensch!"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 17.01.2012)

Der Mann, der Kermit den Frosch erfand
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 22.07.2011)

Tanzende Puppen
(Deutschlandradio Kultur, Kompass, 17.05.2005)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie man einen "Murakami" schreibt
Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami bei einer Lesung in Odense, Dänemark, wo er mit dem Hans-Christian-Anderesen-Literatur-Award 2016 ausgezeichnet wurde. (picture alliance / dpa / Henning Bagger)

Haruki Murakamis neues Buch beschäftigt sowohl die "Süddeutsche Zeitung" als auch die "Welt". Letztere geht sogar soweit, eine Art Rezept mit allen nötigen Ingredienzien für die Verfassung eines Murakami-Romans zu veröffentlichen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag
Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur