Montag, 20.11.2017

Literatur / Archiv | Beitrag vom 23.06.2013

Die Macht der Geschichten

Der Erzähltheoretiker Albrecht Koschorke im Gespräch

Moderation: Kolja Mensing

Podcast abonnieren
Albrecht Koschorke (Franzis von Stechow)
Albrecht Koschorke (Franzis von Stechow)

Der Konstanzer Literaturwissenschaftler Albrecht Koschorke beschäftigt sich mit der politischen und gesellschaftlichen Funktion von Erzählungen. Das Thema hat offensichtlich Hochkonjunktur, denn erzählt wird heutzutage auf allen Kanälen.

Das Erzählen ist schon oft totgesagt worden – und doch scheint es zur Zeit Hochkonjunktur zu haben. Nicht nur Schriftsteller und Drehbuchregisseure erzählen Geschichten, auch Werber und Politiker, Wissenschaftler und Unternehmer haben den Umgang mit öffentlichkeitswirksamen "stories" gelernt – und Psychotherapeuten raten ihren Patienten zum erzählerischen Umgang mit der eigenen Biografie.

Dazu kommen die zahllosen erzählerischen Überreste des Alltags, die sich über soziale Netzwerke mit hoher Geschwindigkeit im digitalen Raum verbreiten: So viel erzählt wurde noch nie. Wie können wir dieser Flut der Geschichten begegnen? Wie können wir uns wappnen gegen den Ansturm der Narrative in allen Lebensbereichen?

Der Literaturwissenschaftler Albrecht Koschorke (Jahrgang 1958) hat sich in seinem Buch "Wahrheit und Erfindung" mit der gesellschaftlichen und politischen Funktion von Erzählungen beschäftigt. Koschorke lehrt an der Universität Konstanz und ist für seine Arbeiten unter anderem mit dem Akademiepreis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften ausgezeichnet worden und mit dem Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Albrecht Koschorke selbst hat eine Familiengeschichte, die weit über das Private hinausgeht: Sein Vater ist Manfred Koschorke, der in der Zeit des Nationalsozialismus als Mitglied der Bekennenden Kirche im Widerstand war, während seine Mutter Emmy Koschorke, geborene Jellinek, aus einer jüdischen Familie stammt. Auch darum geht es in diesem "Werkstatt"-Gespräch - um die Macht ganz privater Geschichten.


Bücher von Albrecht Koschorke:

Wahrheit und Erfindung. Grundzüge einer allgemeinen Erzähltheorie
S. Fischer Verlag, 480 Seiten, 24,99 Euro

Die heilige Familie und ihre Folgen
S. Fischer Verlag, 240 Seiten, 12,99 Euro

Literatur

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde
Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur