Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 27.05.2018
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Zeitfragen | Beitrag vom 27.04.2018

Die Literaturszene im ukrainischen CharkiwDer Schatten des Krieges

Von Katrin Hillgruber

Beitrag hören Podcast abonnieren
Serhij Zhadan (imago/Leonardo Cendamo/Leemage)
Der ukrainische Schriftsteller Serhij Zhadan (imago/Leonardo Cendamo/Leemage)

Charkiw im Nordosten der Ukraine ist eine Frontstadt, der Krieg im Donbass nah. Doch die literarische Szene ist lebendig. Nicht nur der Schriftsteller Serhij Zhadan, auch bekannt geworden durch sein Buch "Internat", lebt hier.

In seinem "Kleinen Lexikon intimer Städte" nennt Juri Andruchowitsch das ostukrainische Charkiw ein tragisches Museum. Man dürfe in ihm alles anfassen, nur bleibe immer etwas an den Händen kleben. Bereits die Schreibweise der Industrie- und Universitätsstadt nahe des seit Jahren umkämpften Donbass-Gebiets ist politisch aufgeladen: Die Russen bleiben bei Charkow, während die offizielle Schreibweise Charkiw lautet.

Futuristisches Erbe in der Literaturszene

In der Kapitale der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik (1919 - 1934) tagte 1930 die Konferenz der revolutionären Schriftsteller, die durch die erste stalinistische Säuberung fast alle liquidiert wurden. Doch ihr futuristisches Erbe ist in der Literaturszene lebendig: Neben dem Romancier und Musiker Serhij Zhadan künden vor allem eigenwillige Lyrikerinnen und Lyriker von Charkiws besonderem Charakter.

Charkiw (Deutschlandradio / Katrin Hillgruber)Darwin-Straße im ukrainischen Charkiw (Deutschlandradio / Katrin Hillgruber)

Lesen Sie hier den gesamten Beitrag: Manuskript im pdf-Format.

Mehr zum Thema

Serhij Zhadan: "Internat" - Poetische Odyssee zwischen den Fronten
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 28.03.2018)

Übersetzer-Preis der Leipziger Buchmesse für "Internat" - Eine Übersetzung mit "enormer Wucht"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 23.03.2018)

Trennung Ukraine Russland - Eine Scheidung und viele Todesfälle
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 15.08.2017)

Zeitfragen

Zuchtexperiment in SibirienWie Füchse zutraulich werden
(dpa)

Der Mensch hat eine Vielzahl von Arten vom Wildtier zum Nutztier oder zum Haustier verändert. Dabei zeigt der Prozess der Domestikation trotz aller Unterschiede gewisse Gemeinsamkeiten. Woran das liegt, zeigt ein Experiment mit Füchsen in Sibirien.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur