Seit 17:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9
 
 

Lange Nacht / Archiv | Beitrag vom 15.10.2016

Die Lange Nacht der Literatur aus Flandern und den NiederlandenDies ist, was wir teilen

Moderation: Annick Ruyts und Johannes W.H. Konst

Judith Uyterlinde aus Amstardam liest am 15.10.2015 auf der Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen) am Stand von Flandern und den Niederlanden in einem Roman des niederländischen Schriftstellers Arnon Grünberg. Flandern und die Niederlande sind 2016 Ehrengast der Buchmesse.  (picture alliance / dpa Arne Dedert)
Flandern und die Niederlande sind 2016 Ehrengast der Buchmesse. (picture alliance / dpa Arne Dedert)

"Dit is wat we delen" - "Dies ist, was wir teilen" - unter diesem Motto sind Flandern und die Niederlande 2016 Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Mit oft beklemmender Aktualität teilen sechs Autorinnen und Autoren in dieser "Langen Nacht" den ebenso rebellierenden wie besorgten Blick auf die individuelle Freiheit, die als Versprechen der offenen Gesellschaft stand.

Aus Angst vor Risiken wie terroristischen Übergriffen setzen wir uns freiwillig staatlicher Überwachung aus, wie Tommy Wieringa in "Niemandes Herr, niemandes Knecht" beschreibt. Fikry El Azzouzi erzählt von Jugendlichen, deren Ausgrenzung und Kränkungen Wut und Radikalisierung provozieren. Lot Vekemans, die in Deutschland auch als Dramatikerin gefeiert wird, erzählt von der unbändigen Lust auf Leben einer jungen Frau und dem Glück großer Liebe, die aber auch ihren Preis hat.

Logo "Dies ist, was wir teilen" (Artefakt)Logo "Dies ist, was wir teilen" (Artefakt)

Griet op de Beeck schreibt über gebrochene Lebensläufe, über die Angst vor dem Starksein und den Mut, sich ins Leben zu stürzen. Geert Mak beobachtet seit vielen Jahren Chancen und Grenzen europäischen Denkens. Kris van Steenberge siedelt seine schicksalhafte Familiengeschichte "Verlangen" vor 100 Jahren im ländlichen Flandern an, als das Weltgeschehen den kleinen Ort Woesten buchstäblich überrollt. Diese 'Lange Nacht' verspricht literarische und musikalische Begegnungen, die - wie unsere Nachbarn - vertraut und immer wieder überraschend sind.

Lange Nacht

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur