Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 07.02.2016

Die Geschichte des MedizinballsEin Schwergewicht für viele Fälle

Von Günter Herkel

Podcast abonnieren
Medizinball in einer Turnhalle. (imago)
Bringt bis zu zehn Kilo auf die Waage: der Medizinball (imago)

Generationen von Schülern wurden mit ihm malträtiert. Felix Magath verdankt seinen Spitznamen "Quälix" nicht zuletzt der Vorliebe für dieses unhandliche Trainingsgerät. Am Medizinball scheiden sich bis heute die Geister.

Seine Spuren reichen zurück bis zum US-amerikanischen Boxsport im 19. Jahrhundert. In Deutschland tauchte er nach dem Ersten Weltkrieg auf, importiert und propagiert von zwei profilierten Sportlehrern: Carl Diem, dem späteren Organisator der Olympischen Spiele von 1936 und Hans Surén, dem Begründer der "Deutschen Gymnastik". Die Erfolgsstory des Medizinballs ist eng verknüpft mit der deutschen Sport-, Politik- und Medizingeschichte des frühen 20. Jahrhunderts.

Als Trainingsgerät sollte er Kraft, Schnelligkeit und Geschmeidigkeit fördern. Zu medizinischen Zwecken wurde er in Therapie, Reha und der Prophylaxe von chronischen Krankheiten eingesetzt. Die Gesundheitspolitiker der Weimarer Republik und der NS-Zeit erhofften sich von ihm wehrtüchtige Männer und gebärfähige Frauen.

Im heutigen Schulsport eher eine Randerscheinung, erlebt der Medizinball im Profisport und in Fitnessstudios derzeit eine kleine Renaissance.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema

Diabetes im Leistungssport - Erfolg mit Zucker?
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 31.01.2016)

Stattgarde Colonia Ahoj - Die Männer-Tanzgruppe von Köln
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 31.01.2016)

Fit fürs All - Astronauten im Training
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 24.01.2016)

Nachspiel

Sport im AllFitnesstipps vom Astronauten-Trainer
ESA-Astronaut Thomas Pesquet zeigt, wie das tägliche Training auf der Raumstation aussieht. (ESA / NASA / Screenshot aus Video "Space Station fitness")

Sport gehört für Astronauten zur täglichen Routine. Ohne regelmäßiges Training und viel Sport vor dem Flug würden sie bei ihrer Rückkehr kaum mehr vom Stuhl aufstehen können. André Rosenberger ist Trainer bei der ESA und erzählt, wie das Fitnesscenter im All aussieht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur