Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 21.02.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Rang I | Beitrag vom 12.08.2017

Die geniale Stelle"Held der westlichen Welt"

Entdeckt von dem Dramatiker und Buchautoren Lukas Bärfuss

Podcast abonnieren
Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss. (Frederic Meyer)
Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss. (Frederic Meyer)

Lukas Bärfuss ist es schwer gefallen, eine "geniale Stelle" zu benennen, da es so viele gebe. Trotzdem verriet er, welche Stelle ihn "sehr beeindruckt" hat: In dieser geht es um die Verbindung zwischen der Maßlosigkeit und dem Tod.

Nachhaltig beeindruckt ist der Dramatiker und Buchautor Lukas Bärfuss von einer Stelle in dem Stück "Held der westlichen Welt" von John Millingston Synge. Das Stück ist über 100 Jahre alt und heißt im Original "The Playboy of the western world".

In diesem gebe es einen Moment, in dem von dem Begräbnis des Vaters erzählt werde. Dort werde am offenen Grabe des Toten, der eigentlich gar nicht tot ist, gefeiert und getrunken. "Und sie trinken so viel", ohne sich dafür zu schämen, "bis sie sich in das offene Grab übergeben", so Bärfuss.

Mehr zum Thema

Lukas Bärfuss: "Hagard" - So unzuverlässig wie ein Wildfang
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 25.03.2017)

Lukas Bärfuss: "Hagard" - Eine Geschichte des tragischen Zerfalls
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 20.02.2017)

Lukas Bärfuss über Geschlechterfragen - "Ist das eine Frau oder ein Mann?"
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 22.10.2016)

Fazit

Deutscher Kolonialismus100 Jahre Koloniales Nicht-Gedenken
Eine Gedenktafel für die "Opfer des deutschen Völkermordes in Namibia von 1904 bis 1908" betrachtet Israel Kaunatjike, Angehöriger des Herero-Volkes, am Mittwoch (11.08.2004) auf dem Garnisonfriedhof in Berlin.  (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass die Kolonialvergangenheit ebenso Bestandteil der Erinnerungskultur sein soll, wie die NS-Vergangenheit und der DDR-Unrechtsstaat. Ein Blick auf Orte des Gedenkens, beziehungsweise Nicht-Gedenkens an die Opfer deutscher Kolonialherrschaft.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur