Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.02.2012

Die feinen Töne der Berlinale

Rosa von Praunheim porträtiert Ralf König

Podcast abonnieren
Der Filmemacher Rosa von Praunheim (AP)
Der Filmemacher Rosa von Praunheim (AP)

Manchmal sind es nicht die spektakulären Produktionen, die einen bleibenden Eindruck von der Berlinale hinterlassen - sondern die leisen, hintergründigen Filme. Einen davon hat der Regisseur Rosa von Praunheim gedreht - über den Comic-Zeichner Ralf König.

Er hat es geschafft, als Schöpfer bissiger Schwulen-Comics auch von einem heterosexuellen Publikum verehrt zu werden: Ralf König. Mit "Kondom des Grauens" und nicht zuletzt "Der bewegte Mann" feierte er seine Erfolge.

Der Regisseur Rosa von Praunheim widmet Ralf Königs Lebenswerk nun einen Film, der im Panorama der Berlinale läuft. "Ich mag eigentlich keine Comics", sagt Rosa von Praunheim im Fazit-Live-Gespräch im Berlinale-Studio des Deutschlandradio Kultur am Potsdamer Platz. Ralf König sei ihm zwar ein Begriff gewesen und er habe die Filme wie "Der bewegte Mann" gesehen, aber weil er kein Comic-Fan sei, habe er sich der Aufgabe lange nicht gestellt.

"Aber als ich mich dann damit beschäftigt habe, war ich überrascht, wie genial Ralf Königs Comics sind", sagt von Praunheim. Vor allem der Humor habe ihn beeindruckt. "Er kann wunderbar Geschichten aufbauen", so von Praunheim weiter. Als Filmemacher müsse er das voller Neid feststellen. "Du musst einfach immer weiterlesen."

Er haben den eher ruhigen Kammerton-Stil für den Film gewählt, weil das einfach besser zu König passe. "Er ist ja keine Krawallnudel, wie ich manchmal", sagt von Praunheim. Im Gegenteil: König sei sehr zurückgezogen, manchmal melancholisch. Von Praunheim: "Anfangs war ich skeptisch, ob ich es schaffe, ihn so frei vor die Kamera zu bringen."

Das vollständige Gespräch mit Rosa von Praunheim können Sie bis mindestens 15. Juli 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Gesamtübersicht: Unser Programm zur 62. Berlinale - <br> Alle Infos zum Filmfestival bei dradio.de
Sammelportal Berlinale 2012 auf dradio.de
Berlinale 2011 - Alle Sendungen auf einen Blick

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Netflix-Serie "Berlin-Station"Der Kulturattaché ist ein Spion
US-Botschaft in Berlin mit amerikanischer Fahne. (JOHN MACDOUGALL / AFP)

Berlin als Zentrum der Spionage: Das gab es schon in der US-Serie "Homeland". Doch wo diese auf Abziehbilder setzt, ist die Netflix-Serie "Berlin-Station" um realistischere Bilder bemüht. Ein Zeichen dafür, dass die Macher den europäischen Geschmack treffen wollten.Mehr

Design von Nachrichten"Ein Raum, der unerklärlich ist"
Journalisten arbeiten in Doha, der Hauptstadt von Katar, in einem Newsroom des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira.  (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Weltweit stehen Fernsehsender bei ihnen Schlange: Stewart und Masha Veech sind Nachrichtendesigner. Das Vorzeigeobjekt des Architekturbüros "Veech and Veech" ist das Design des Nachrichtensenders Al Jazeera. Doch können sie im Nachrichtengeschäft politisch neutral bleiben?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur