Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Donnerstag, 14.12.2017

Feature / Archiv | Beitrag vom 02.12.2017

Die Faszination des ExotischenEine Liebe zu Schwarz

Mein koloniales Innenleben, revisited

Von Lorenz Rollhäuser

Beitrag hören Podcast abonnieren
Dschungel im Kongo (picture-alliance/dpa/Foto: Yannick Tylle)
Dschungel im Kongo (picture-alliance/dpa/Foto: Yannick Tylle)

Seine Liebe zu Afrika und schwarzer Kultur beruht vor allem auf Projektionen. Es ist das Fremde, das vermeintlich ganz Andere, was den Autor immer wieder nach "Afrika" zieht.

Im Dialog mit einer Freundin, die die Projektionen auf schwarze Menschen täglich am eigenen Leib erfährt, erinnert er sich, wie ihm "Afrika" in der Kindheit durch die Abbildungen nackter Körper begegnete und ihn später, bei seinen Reisen, der Mythos vom Herz der Finsternis lockte. Als weißer Mann, das wird dabei klar, ist er noch immer von der kolonialen Ära geprägt.

Regie und Ton: der Autor
Mit: Bernhard Schütz, Darling und dem Autor
Produktion: NDR 2017
Länge: 53'23

Lorenz Rollhäuser, geboren 1953 in Marburg, schreibt Features, Hörspiele und Bücher. Auszeichnungen u.a.: Prix Europa für "Mutters Schatten" (NDR 2008) und Dokka-Preis für "Kreuzberg von Oben" (DKultur 2014). Zuletzt für Deutschlandfunk Kultur: "Das Haus der weißen Herren" (2017). Lebt in Berlin. Weitere Produktionen: "Tante Friedel" (NDR 2012), "Himmel oder Hölle" (SWR 2011), "Öl für 10 Tage" (SWR 2011), "Durch die Nacht" (SWR 2010), "Die Studios Kabako" (DLF 2010), "Wer lebt, der stört" (SWR 2009), "Perfect Body Tuning" (WDR 2007), "Khat" (WDR 2006), "Canabis" (EIG für DLR Berlin 2004), "Schattenwelten" (SWR 2003), "Havanna Invierno" (DLR Berlin 2001), "Erste Sehnsucht" (SWR/NDR 1995).

Feature

weitere Beiträge

Hörspiel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur