Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.11.2012

Die "Bundeswippe" ohne Choreografin

Choreografin Sasha Waltz beim Projekt Einheitsdenkmal ausgestiegen

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Frank Meyer

Podcast abonnieren
Milla und Partner in Arbeitsgemeinschaft mit Sasha Waltz: Entwurf für Einheitsdenkmal (Bundesbauministerium)
Milla und Partner in Arbeitsgemeinschaft mit Sasha Waltz: Entwurf für Einheitsdenkmal (Bundesbauministerium)

Eine schlechte Informationspolitik von allen Beteiligten beklagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau im Fall des Einheitsdenkmals in Berlin. Alle Beteiligten schwiegen sich über die Gründe für den Ausstieg der Choreografin Sasha Waltz aus dem Projekt aus.

"Nach allem was wir wissen, hat es sich vor allem um Formprobleme gehandelt", sagte Bernau. Es sei von Anfang an klar gewesen, dass die große Schale schwer zu konstruieren sein würde. Für Waltz "war diese Form ganz zentral", die Bewegung, die durch die Menschen darauf entstehen würde, unerlässlich.

Das vollständige Interview können Sie bis zum 12. März 2013 in unserem Audio-On-Demand-Angebotnachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEin Kater als Bürgermeister
Wenn eine Katze am Computer sitzt und mit der Maus spielt, dann hat das immer etwas Merkwürdiges. (picture alliance / dpa / dpaweb / Frank Rumpenhorst)

Seit 20 Jahren soll ein Vierbeiner in Talkeetna das Bürgermeisteramt innegehabt haben. Nun ist der Kater Stubbs gestorben. Außerdem in den Feuilletons: Frauen bei der BBC verdienen schlechter als ihre männlichen Kollegen und Sexismus in Literaturbetrieb.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

SpionageserieNetflix-Serie schlägt Homeland
Die App des Streamingdienstes Netflix auf einem iPhone 6, aufgenommen am 15.02.2016 in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Berlin als Zentrum der Spionage: Das gab es schon in der US-Serie "Homeland". Doch wo diese auf Abziehbilder setzt, ist die Netflix-Serie "Berlin-Station" um realistischere Bilder bemüht. Ein Zeichen dafür, dass die Macher den europäischen Geschmack treffen wollten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur