Seit 15:30 Uhr Tonart
 

Freitag, 19.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.11.2012

Die "Bundeswippe" ohne Choreografin

Choreografin Sasha Waltz beim Projekt Einheitsdenkmal ausgestiegen

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Frank Meyer

Podcast abonnieren
Milla und Partner in Arbeitsgemeinschaft mit Sasha Waltz: Entwurf für Einheitsdenkmal (Bundesbauministerium)
Milla und Partner in Arbeitsgemeinschaft mit Sasha Waltz: Entwurf für Einheitsdenkmal (Bundesbauministerium)

Eine schlechte Informationspolitik von allen Beteiligten beklagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau im Fall des Einheitsdenkmals in Berlin. Alle Beteiligten schwiegen sich über die Gründe für den Ausstieg der Choreografin Sasha Waltz aus dem Projekt aus.

"Nach allem was wir wissen, hat es sich vor allem um Formprobleme gehandelt", sagte Bernau. Es sei von Anfang an klar gewesen, dass die große Schale schwer zu konstruieren sein würde. Für Waltz "war diese Form ganz zentral", die Bewegung, die durch die Menschen darauf entstehen würde, unerlässlich.

Das vollständige Interview können Sie bis zum 12. März 2013 in unserem Audio-On-Demand-Angebotnachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsRoboter mit Staatsbürgerschaft
Mumbai, Indien: Die Roboterfrau Sofia hat am 30.12.17 ihren ersten Auftritt am Indischen Technologie Institut Bombay (IIT-B) während des Techfestes 2017. (imago/Hindustan Times)

Die Roboterfrau Sophia wurde von einer Firma in Hongkong entwickelt. Bekannt wurde sie durch ihr besonders menschliches Aussehen und Verhalten. Laut dem Hersteller besitzt Sophia künstliche Intelligenz − und die saudi-arabische Staatsbürgerschaft.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur