Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Freitag, 15.12.2017

Literatur / Archiv | Beitrag vom 04.06.2017

Die Algon-QueenAuf den Spuren der legendären Dorothy Parker

Von Pieke Biermann

Podcast abonnieren
Dorothy Parker, geborene Rothschild (1893-1967). Undatierte Aufnahme.   (imago)
Dorothy Parker, geborene Rothschild (1893-1967). Undatierte Aufnahme. (imago)

"Noch ein Martini, und ich lieg unterm Gastgeber." Das sagte Dorothy Parker, einst die schlagfertigste und eleganteste Dame von New York. Kaum zu glauben, dass der für seine spitze Zunge gefürchtete Star nun schon 50 Jahre tot sein soll.

Dorothy Parker, einst die schlagfertigste und eleganteste Dame von New York, war bereits zu Lebzeiten (1893-1967) so legendär wie gefürchtet für ihre spitze Zunge. Sie war der Star der berühmt-berüchtigten Tafelrunde, die sich mittags im Hotel Algonquin traf: der neuen Mediengeneration nach dem Ersten Weltkrieg. Sie schrieb Geschichten, Drehbuchvorlagen für Hollywood-Filme, zog zeitweise nach Los Angeles und verzweifelte an den Reaktionären, die vor, nach und im Zweiten Weltkrieg das Sagen hatten.

Sie trank, erst mäßig, am Ende übermäßig. Ein Tribut auch an den Hass kleinerer Geister, die ihr "das Hirn eines Mannes im Körper einer Frau" nachsagten. Größere Geister gaben neidlos zu: "Ihr Werk ragt nicht eben in die Breite, aber das meiste davon ist pures Gold." Pieke Biermann hat Dorothy Parkers Kurzgeschichten übersetzt und erweckt sie in diesem Feature zum Leben. Unter dem Titel, der ihr gebührt: "Die Algon-Queen".

Produktion: SDR 1987

Das gesamte Manuskript zum Beitrag finden Sie hier im PDF-Format.

Literatur

Gegenwart lesenAusflüge in die Unendlichkeit
Der Religionsphilosoph Klaus Heinrich bei einer Veranstaltung in der Akademie der Künste in Berlin am 31.10.2008 ( imago / Christian Thiel)

Religionsphilosoph und Mitbegründer der Freien Universität Berlin Klaus Heinrich spricht über die "Selbstaufklärung" der Menschheit als Gattung und die "selbstzerstörerischen" Prozesse, die ihr entgegenstehen. Er blickt zurück auf die Verdrängung der deutschen Vergangenheit nach 1945 - und plädiert für einen Neustart der Universität als Instanz gesellschaftlicher Selbstverständigung.Mehr

Gedichte im GesprächVom Meer, von Gott und dem Jahreskreis
Das bewegte Meer vom Strand aus fotografiert unter wolkigem Himmel mit Abendröte. Im Vordergrund schwarzer Fels. (Sergey Malgavko / Sputnik / dpa)

Die aktuelle Dichtung gilt als lebendig und innovativ. Doch was ist eigentlich ein gutes Gedicht? - fragen Gregor Dotzauer von "Tagesspiegel", Kritikerin Insa Wilke und Jan Bürger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach - und stellen lyrische Neuerscheinungen vor.Mehr

350. Geburtstag von Jonathan SwiftDer schärfste Satiriker seiner Zeit
Zeitgenössisches Porträt des irisch-englischen Schriftstellers Jonathan Swift (1667-1745) (picture alliance / dpa)

"Gullivers Reisen" machten Jonathan Swift bekannt. Ursprünglich war das Jugendbuch allerdings eine Abrechnung mit der englischen Gesellschaft. Manche von Swifts Satiren erregten solches Aufsehen, dass die englische Regierung ein Kopfgeld auf ihn aussetzte. Porträt eines leidenschaflichen Aufklärers.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur