Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
 

Kriminalhörspiel / Archiv | Beitrag vom 06.03.2017

Die abtrünnige SchwesterJil und Khaled

Von Joy Markert

Beitrag hören
Autor: Joy Markert   (Deutschlandradio /  Anke Beims)
"Jil und Khaled" ist der fünfte Fall für Privatdetektivin Ebinger von Hörspielautor Joy Markert (Deutschlandradio / Anke Beims)

Buchhändler Haug ist zu einer Tagung in Berlin. Hier lernt er die junge Jil kennen und verliebt sich in sie. Als beide in einem Restaurant zu Abend essen, fallen Schüsse. Jil wird verletzt.

Seit längerem schon fühlt sie sich von ihrem Halbbruder Khalid verfolgt. Ihr gemeinsamer Vater kommt aus Sansibar, Jils Mutter ist Deutsche. Der Buchhändler bittet Privatdetektivin Cher Ebinger um Hilfe. Sie entdeckt die Memoiren einer Prinzessin aus Sansibar, die sie auf die richtige Spur bringen.

Ausschnitt

Fotos von der ProduktionIn unserem Studio: Alexander Schuhmnacher, Martin Engler (v.lks.)Im Gespräch: Omar El-Saeidi, Maren Kroymann (v.lks.)Der Schauspieler Omar El-Saeidi. Die Schauspielerin Uta Hallant. Der Hörspielautor Joy Markert. Abgebildet: Maren Kroymann, im Hintergrund Jürg Andreas Meister.Am Mikrophon: Die Schauspielerin Leonie Rainer.Alexander Schuhmacher, Martin Engler (v.lks.).Uwe Müller in unserem Studio.

Regie: Alexander Schuhmacher
Mit: Maren Kroymann, Uwe Müller, Kai Maertens, Michael Rotschopf, Aykut Kayacik, Tino Mewes, Leonie Rainer, Uta Hallant, Uta Omar El-Saeidi, Max Urlacher, Martin Engler, Sabine Bohnen
Ton: Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015

Länge: 52'59

Joy Markert, geboren 1942 in Württemberg, lebt in Berlin. Schriftsteller, Hörspielautor und Verfasser von Filmdrehbüchern. "Jil und Khaled" ist der fünfte Fall für Privatdetektivin Ebinger, Deutschlandradio produzierte: "Die Hechinger Madonna" (2008), "The Beat Goes On Oder: Die Hölderlinakte" (2010), "Die Chamissofalle" (2011) und "Der Mendelssohnriss" (2014).

 

Kriminalhörspiel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur