Seit 11:30 Uhr Musiktipps
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:30 Uhr Musiktipps
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 13.06.2014

Dialogforum "Kultur bildet"Wohin geht die Reise?

Kulturelle Bildungspolitik des Bundes

Aufzeichnung einer Diskussion aus dem "Podewil" vom 10. Juni 2014

Podcast abonnieren
Dr. Hans Dieter Heimendahl – Kulturchef DKultur (©Deutschlandradio - Bettina Straub)
Dr. Hans Dieter Heimendahl - Kulturchef Deutschlandradio Kultur (©Deutschlandradio - Bettina Straub)

Welchen Stellenwert nimmt die kulturelle Bildung auf Bundesebene ein? Welche Pläne werden in dieser Legislaturperiode verfolgt, welche Akzente gesetzt? Expertinnen und Experten aus Bildung und Kultur analysieren den Ist- und Soll-Zustand kultureller Bildungsvorhaben auf Bundesebene.

Es diskutieren:
Leonie Baumann, Rektorin der Kunsthochschule Berlin Weißensee
Dr. Gerd Taube, Vorsitzender Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung
Prof. Andrea Tober, Leiterin des Education-Programms der Berliner Philharmoniker,
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates

Moderation: Hans-Dieter Heimendahl, Deutschlandradio Kultur

Medienpartner der Veranstaltung sind Deutschlandradio Kultur und WDR3

Wortwechsel

CyberangriffeWie gut sind die Deutschen gerüstet?
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Bei der jüngsten weltweiten Cyberattacke wurden hunderttausende Rechner von einer Schadsoftware blockiert. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie wieder freizugeben. Sind wir gegen derartige Angriffe gewappnet?Mehr

Hoffen auf den Schulz-Effekt Die SPD vor ihrer Schicksalswahl?
Der Parteivorsitzende der SPD Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heben am 02.04.2017 in Essen (Nordrhein-Westfalen) gemeinsam ihre Hand. Die NRW-SPD startet die "heiße Phase" des Wahlkampfes für die Landtagswahl in NRW. Foto: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa /Bernd Thissen)

Der mit traumhafter Mehrheit gewählte Kanzlerkandidat Martin Schulz schien das Unmögliche möglich zu machen: Die Sozialdemokratie aus der schmerzhaften Fessel der Großen Koalition zu befreien und Kanzlerin Merkel abzulösen. Ist der Schulz-Effekt bereits verpufft?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur