Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 23.02.2007

Deutschlands strengster Pädagoge

Bernhard Buebs "Lob der Disziplin"

Von Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Bueb fordert mehr Disziplin in der Erziehung (AP)
Bueb fordert mehr Disziplin in der Erziehung (AP)

Der ehemalige Internatsleiter Bernhard Bueb hat mit seinem Buch "Lob der Disziplin" für Wirbel unter Pädagogen gesorgt. Denn Buebs Empfehlungen erscheinen vielen wie eine Renaissance der Erziehungsideale aus dem 19. Jahrhundert. Er setzt auf Autorität, Disziplin und Gehorsam.

Geboren 1938 in Tansania, zog Bernhard Bueb als Neunjähriger mit seinen Eltern nach Schwäbisch Hall. Heute mag Bueb als Deutschland strengster Pädagoge gelten, damals galt er seinen Lehrern als Schulversager. Nur mit Ach und Krach schleusten die aus dem Großbürgertum stammenden Eltern ihren Sohn durch die höhere Schule.

Dem Abitur am jesuitisch geführten Gymnasium folgte das Studium der Philosophie und der katholischen Theologie. Mitte der 70er Jahre wurde er Leiter der Internatsschule Schloss Salem in Baden-Württemberg. Das blieb er über 30 Jahre lang. Dann, im vergangenen Jahr, hat der pensionierte Schulmeister sein Resümee gezogen.

176 Seiten umfasst sein "Lob der Disziplin", das im List-Verlag erschienen ist. Darin fordert Bueb eine Erziehung mit Macht und Autorität.

In der Vergangenheit sei der Erziehung das Fundament weg gebrochen, behauptet Bueb, nämlich die vorbehaltlose Anerkennung von Autorität. Und ergänzt im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur:

"Erziehung heißt Führung, und Erziehung ist ohne Autorität nicht denkbar. Und es war ein Missverständnis der letzten Jahrzehnte, der letzten 40 Jahre, dass man ohne Autorität oder ohne vorbehaltlose Anerkennung von Autorität erziehen könnte. Das geht nicht."

Junge Menschen müssten lernen, die Macht Gottes, der Lehrer und auch des Staates anzuerkennen, so Bueb. Von den Schülern fordert er Gehorsam, und von den Lehrern, sie müssten sich "zur Freude an der Macht" bekennen.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur