Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.03.2016

Deutscher PresseratRichtlinie verbietet nicht, von ausländischen Straftätern zu sprechen

Frank Überall im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schäfer

Podcast abonnieren
Ein wegen Diebstahls in der Kölner Silvesternacht Angeklagter hält sich im Amtsgericht Köln einen Ordner vor das Gesicht. (pa/dpa/Berg)
Die Debatte um die Stratäter der Silvesternacht beschäftigt auch den Deutschen Presserat. Im Amtsgericht Köln standen bereits erste Angeklagte vor Gericht. Einer von ihnen verbirgt sein Gesicht mit einem Ordner (pa/dpa/Berg)

Nach der Silvesternacht in Köln gibt es eine neue Debatte darum, ob die Herkunft von Straftätern genannt werden sollte. Der DJV-Vorsitzende Frank Überall ist ein Anhänger der bisherigen Regelung im Pressekodex.

Der Deutsche Presserat diskutiert über die bisherige Richtlinie 12 zur Nennung der Herkunft von Straftätern. Darin heißt es zur Berichterstattung über Straftaten:

"In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis  des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht."

Keine dramatischen Streitfälle

Der Pressekodex sei so klar, dass er seit Jahren gut angewendet werden kann, sagte der Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbandes (DJV,) Frank Überall, im Deutschlandradio Kultur. "Es hat keine dramatischen Streitfälle bisher gegeben", sagte er. Diejenigen, die forderten, den Pressekodex an dieser Stelle aufzuweichen oder sogar abzuschaffen, seien auf dem falschen Weg.

Schwierige Grenzziehung  

Die Richtlinie verbiete nicht etwa, die Nationalität von Straftätern zu nennen. "Auch heute kann man doch schon klar benennen, wenn es solche Zusammenhänge gibt", sagte Überall.  Journalisten schrieben beispielsweise über die "russische Mafia" oder die "italienische Mafia". "Da ist das selbstverständlich, dass wir das nennen." Dort, wo es keinen klar erkennbaren oder  recherchierbaren Zusammenhang mit der Straftat gebe, da sollte es eben nicht genannt werden. Überall sagte, es sei immer wieder schwierig, die Grenze zu ziehen.

Mehr zum Thema

Kölner Silvesternacht - Richter unter erheblichem Druck
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 24.2.2016)

Ulrich Wickert kritisiert Medien - "Eine Art der Selbstzensur"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.1.2016)

Interview

Tier- und ArtenschutzThüringen und der böse Wolfhund
Wolsmischlingsumrisse und glänzende Augen sind vor dem schwarzen Hintergrund zu erkennen. (picture alliance / Bundesanstalt für Immobilienaufgaben / dpa)

Seit dem Jahr 2000 gibt es in Deutschland wieder Wölfe. In Thüringen seit diesem Jahr auch sechs Wolf-Hunde. Die allerdings werden nun zum Problem für den Artenschutz und zum Politikum. Ein Gespräch über die Angst vor Wölfen, Gefahren für Menschen und eine reinrassige Wolfspopulation.Mehr

Russlandpremiere "Matilda"Der Zar als Mensch
Der deutsche Schauspieler Lars Eidinger bei der Vorstellung des Films "Matilda" in Russland. (pa/dpa/Sputnik/Novozhenina)

Vor der Russlandpremiere des umstrittenen Films "Matilda" ist die Sorge um Angriffe durch ultrakonservative Kritiker groß. Moskau-Korrespondentin Sabine Stöhr allerdings nennt den Film "harmlos". Die filmische Darstellung des letzten Zaren Nikolaus II rühre aber offenbar an Tabus. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur