Seit 20:03 Uhr In Concert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 20.02.2016

Deutscher AlltagZwischen Multikulti und Rassismus

Moderation: Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Mann im T-Shirt mit der Aufschrift "Kartoffeln und Döner" vor einem Döner-Spieß (picture alliance / dpa)
Mann im T-Shirt mit der Aufschrift "Kartoffeln und Döner" vor einem Döner-Spieß (picture alliance / dpa)

Hier Willkommenskultur, dort Vorurteile: Mit der Flüchtlingsfrage sind auch die Themen Multikulti und Rassismus aktueller denn je. Über die Lage im Land diskutieren der Migrationsforscher Jochen Oltmer, die Autorin Mo Asumang und "WAZ"-Chefredakteur Andreas Tyrock.

Gesetzgebung, Kontrolle, Steuerungsversuche: Staat und Migration stehen in einem komplexen Wechselverhältnis. Dessen Geschichte untersucht Jochen Oltmer in seinem "Handbuch Staat und Migration in Deutschland seit dem 17. Jahrhundert". Die Autorin und Dokumentarfilmerin Mo Asumang berichtet in ihrem Buch "Mo und die Arier" über ihre persönlichen Erfahrungen mit Rassisten und Neonazis in Deutschland. Mit im Gespräch: Andreas Tyrock, Chefredakteur der "WAZ".

Diese Sonderausgabe der "Lesart" ist die Aufzeichnung einer Veranstaltung im Café Central im Grillo Theater in Essen.

Mehr zum Thema

Oranienstraße in Berlin-Kreuzberg - Wo man eine gewisse Gelassenheit braucht
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 10.02.2016)

Weihnachten - Wenn Muslime ein Christenfest feiern
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 23.12.2015)

Multikulturalität - Der Toleranzgedanke und seine Grenzen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 04.11.2015)

Lesart

Mia Couto: "Imani"Vermittlung zwischen den Welten
Mia Couto: „Imani“ (dpa / Unionsverlag)

Mia Couto geht in "Imani" den portugiesisch-afrikanischen Verflechtungen nach: In seinem Roman treffen Kolonialisten und Kolonialisierte aufeinander. So eröffnet der mosambikanische Schriftsteller uns einen Kontinent, den wir viel zu wenig kennen.Mehr

Theresia Enzensbergers Roman "Blaupause"Der Sexismus der Bauhaus-Gurus
(Rosanna Graf)

Über Bauhaus-Größen wie Gropius oder Itten ist viel geschrieben worden. Aber wie war es damals eigentlich um den talentierten weiblichen Nachwuchs in Weimar und Dessau bestellt? Theresia Enzensberger erzählt in "Blaupause" die Geschichte einer jungen Studentin, der es nicht leicht gemacht wird.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur