Seit 03:05 Uhr Tonart
 

Samstag, 20.01.2018

Lesart / Archiv | Beitrag vom 13.09.2014

Deutsche Geschichten 25 Jahre Mauerfall

Mit Roland Jahn, David Wagner und Michael Hofmann.

Moderation: Maike Albath

Podcast abonnieren
Lesart aus dem Cafe Central Grillo-Theater in Essen (Deutschlandradio Kultur / Petra Bock)
Lesart aus dem Cafe Central Grillo-Theater in Essen (Deutschlandradio Kultur / Petra Bock)

Im Westen war es bunt, im Osten eher grau, im Westen fuhr man Audi, im Osten Trabant, im Supermarkt in Bonn gab es Nutella, in der Berliner Kaufhalle Tempoerbsen und Sofix-Pudding. Die Gegensätze zwischen der DDR und der Bundesrepublik betrafen aber nicht nur das Warenangebot, sondern die gesamte Lebenswelt.

Über Deutsche Geschichten und zwei neue Bücher haben wir 25 Jahre nach dem Mauerfall diskutiert mit:

Roland Jahn, Bundesbeauftragter der Stasi-Unterlagenbehörde. Er hat gerade sein autobiografisches Resümee vorgelegt: "Wir Angepassten. Überleben in der DDR"
Schriftsteller David Wagner. Gemeinsam mit seinem ostdeutschen Kollegen Jochen Schmidt hat er eine Doppel-Kindheitsbeschreibung veröffentlicht: "Drüben und drüben"
Michael Hofmann, Professor für Soziologie und ehemaliger Leiter des Sonderforschungsbereiches "Gesellschaftliche Entwicklung nach dem Systemumbruch" an den Universitäten Jena und Halle.

Die Bücher:
Roland Jahn: Wir Angepassten, Piper Verlag, 192 Seiten für 19,99 Euro
David Wagner und Jochen Schmidt: Drüben und Drüben. Zwei deutsche Kindheiten, Rowohlt, 330 Seiten für 19,95 Euro

Lesart aus dem Cafe Central Grillo-Theater in Essen in Kooperation mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut und der Buchhandlung Proust

Medienpartner sind die Westdeutsche Allgemeine Zeitung und das Schauspiel Essen

Lesart

Streit um Simon StraußEin Neuer Rechter im Feuilleton?
(Aufbau-Verlag/Blumenbar/ imago/ imagebroker / grassegger)

Der Schriftsteller und FAZ-Redakteur Simon Strauß steht in der Kritik: Er mache das Gedankengut der Neuen Rechten salonfähig, hieß es in der TAZ. Seitdem laufen die Debatten heiß. Doch was ist wirklich dran an den Vorwürfen? Nicht viel, sagt Knut Cordsen.Mehr

Bernhard Schlink: "Olga"Schlink: "Eine Ehrung für starke Frauen"

In seinem Roman "Olga" porträtiert Bernhard Schlink eine Frau im deutschen Kaiserreich. Obwohl sie taub ist, wird sie gegen viele Widerstände Lehrerin. In seiner Hauptfigur steckten viele Frauen, denen er in seinem Leben begegnet sei, sagt Schlink. Die Männerfiguren kommen schlechter weg. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur