Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 26.05.2018
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Studio 9 - Der Tag mit ... | Beitrag vom 24.04.2018

Der Tag mit Jenni ZylkaChristian Lindner - der beste Redner unter den Politikern?

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Journalistin Jenni Zylka (Deutschlandradio / Andreas Buron)
Die Journalistin Jenni Zylka (Deutschlandradio / Andreas Buron)

Für den Verband der Redenschreiber ist Christian Lindner unter den Politikern der beste Redner. Heute wird der FDP-Chef für seine Wahlkampfreden 2017 ausgezeichnet. Zu Recht?, fragen wir die Journalistin Jenni Zylka. Mit ihr sprechen wir außerdem über die Gefühlslage der Deutschen, die prekären Lebensverhältnisse von Künstlern und Frauen in Aufsichtsräten.

Er polarisiert wie kaum ein anderer Politiker, aber er hat auch Fans: Vom Verband der Redenschreiber deutscher Sprache (VRdS) erhält FDP-Chef Christian Lindner am Dienstag eine Auszeichnung als bester Redner im Bundestagswahlkampf 2017. Wir fragen unseren Studiogast, die Kritikerin Jenni Zylka, ob sie das genauso sieht und was für sie eine gute Politikerrede ausmacht.

Wie glücklich sind die Deutschen wirklich?

Außerdem in der Sendung: Die Deutschen und das Glück. Laut einer Studie der EU-Kommission bezeichnen sich 90 Prozent der Deutschen als glücklich. Sind wir also ein glückliches Land? Und: Künstler und ihre prekäre Lebenssituation - muss der Staat mehr tun? Sowie: Weibliche Doppelspitze im Henkel-Aufsichtsrat - starten Frauen jetzt durch?

Jenni Zylka, geboren 1969 in Osnabrück, ist Schriftstellerin, freie Journalistin und Moderatorin aus Berlin. Zylka war regelmäßig Jurorin für den Grimme-Preis oder Filmsichterin für die Berlinale, unterrichtet angehende Mode-Journalisten im kreativen Schreiben und spielt seit 1986 die Orgel bei der Psychobilly-Band Sunny Domestozs. Für ihre Literatursendung im WDR besucht sie Schriftsteller zuhause. Und Zylka kennt auch die andere Seite: 2003 erschien ihr Roman "1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann", 2004 folgte der Band "Beat Baby, beat!".

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur