Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 

Donnerstag, 14.12.2017
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 26.08.2015

Der Publizist Michael RutschkyWas sind für Sie die "Sensationen des Gewöhnlichen"?

Podcast abonnieren
Publizist Michael Rutschky (Foto: Michael Rutschky)
Publizist Michael Rutschky (Foto: Michael Rutschky)

Ein Weggefährte nannte ihn einmal das Gegenteil eines Leitartikelschreibers. Und tatsächlich hatte Michael Rutschky nie den Wunsch, die großen politischen oder gesellschaftlichen Panoramen zu entwerfen. Das Metier dieses Schriftstellers ist der Alltag.

Die 68er-Revolte und die Wiedervereinigung beschreibt Michael Rutschky als seine schönsten Erlebnisse.

Während seine Frau, die vor fünf Jahren verstorbene Publizistin Katharina Rutschky, gleichermaßen für ihre Diskussionsfreude geschätzt und gefürchtet war, widmet sich Michael Rutschky eher dem stillen Beobachten.

Der Publizist Michael Rutschky war Gast in der Sendung "Im Gespräch" im Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio / Matthias Horn)Michael Rutschky im Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)Um dem Alltag des festangestellten Redakteurs etwas entgegenzusetzen, schrieb er ein Tagebuch. Seine Aufzeichnungen aus den Jahren 1981 bis 84 kommen im September unter dem Titel "Mitgeschrieben - Die Sensationen des Gewöhnlichen" heraus (Berenberg Verlag).

Warum hält Michael Rutschky das Genre "Tagebuch" für gefährlich?
Wieso war er nie so diskussionsfreudig wie seine Frau?
Und weshalb gab ihm sein Vater den Rat, niemals Angestellter zu werden?

 

 

Mehr zum Thema

Rutschkys Mitschriften: ''Fortschritt ereignet sich dort, wo er endet''
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 19.01.2003)

"Kultur ist halt irgendwie überall"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 29.10.2007)

Philosophischer Wochenkommentar - Islam + Satire = Terror ?
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 11.01.2015)

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur